Titel: Gautron's Anwendung der Centrifugalmaschine zur Kartoffelstärke-Fabrication.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1863, Band 169/Miszelle 2 (S. 315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/mi169mi04_2

Gautron's Anwendung der Centrifugalmaschine zur Kartoffelstärke-Fabrication.

Gautron in Paris benutzt die Centrifugalmaschine (mit den verbesserten, in diesem Heft S. 255 beschriebenen Lagern) in folgender Weise zur Kartoffelstärke-Fabrication: Das Stärkmehl wird, nachdem es mit viel Wasser gewaschen worden ist, in einen Sack aus Hirschleder (am besten Damhirschleder, nöthigenfalls auch Schafleder) gebracht, welcher den Fassungsraum der Trommel ausfüllt. Bei der Umdrehung derselben fließt das Wasser durch das Leder aus und die Stärke bleibt zurück, und zwar unter dem Einfluß der Centrifugalkraft in einer Form, welche deren Reinigung von fremden Beimischungen sehr leicht macht: die schwereren Körper nämlich, wie Sand etc. werden nach außen, die leichteren wie Staub etc. nach innen abgesetzt und können daher durch Abkratzen der Stärkeschicht leicht entfernt werden. (Bulletin de la Société d'Encouragement, April 1863, S. 197.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: