Titel: [Newton's Verfahren zur Darstellung von Naphthalingelb.]
Autor: Newton, William Edward
Fundstelle: 1864, Band 171, Nr. XVI. (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/ar171016

XVI. Verfahren zur Darstellung von Naphtalingelb; als Mittheilung patentirt für W. E. Newton in London.

Aus dem London Journal of arts, December 1863, S. 349.

Das nach dieser Erfindung (patentirt in England am 30. März 1863) dargestellte Anilingelb dient zum Färben der Gespinnste und Gewebe.

Zur Bereitung desselben kocht man 100 Kilogr. Naphtalin einige Stunden lang in einer sauren Lösung, welche aus 200 Kilogr. Wasser und 20 Kilogr. Salpetersäure von 34° Baumé besteht. Das Naphtalin muß während des Auflösens im kochenden sauren Wasser umgerührt und das Umrühren dann noch bis zum Erkalten der Mischung fortgesetzt werden. Hernach zieht man die Mutterlauge von den gebildeten braunen Krystallen ab. Diese Krystalle werden nun in kaltem Wasser gut gewaschen, um die Säure zu entfernen.

Um eine gelbe Lösung von Farbstoff zu erhalten, behandelt man das krystallinische Product mit kochendem Wasser, welches mit 5 Kilogr. Ammoniakflüssigkeit versetzt ist. Die so erhaltene Lösung muß filtrirt und dann durch Abdampfen concentrirt werden. Die concentrirte Lösung muß man ebenfalls filtriren; sie ist nach dem Erkalten verwendbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: