Titel: Schutz's Dampfkessel mit getauchtem Dampfraum.
Autor: Schultze, A. G.
Fundstelle: 1864, Band 171, Nr. XXXVIII. (S. 172)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/ar171038

XXXVIII. Dampfkessel mit getauchtem Dampfraum; von A. G. Schultze, Civilingenieur in Cöln.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Der bei Dampfkesseln sich häufig zeigende Mangel eines hinreichend großen, gegen Abkühlung geschützten Dampfraumes brachte mich auf den Gedanken einer Construction, welche diesem Uebelstand abhilft und sich auch bei bereits bestehenden Kesseln anwenden läßt.

Fig. 13 und 14 stellen im Längen- und Querdurchschnitt einen sogenannten Walzenkessel dar, welcher in Folge dieser Construction einen bedeutend höheren Wasserstand und ungefähr 40 Proc. mehr Heizfläche hat, als man bei einer derartigen Anordnung anzunehmen pflegt. Im Innern des Kessels befindet sich ein geschlossenes und wasserdichtes Rohr A, welches mit zwei Stutzen B, B versehen ist. Letztere sind durch zwei aufgeschraubte Hüte C, C bedeckt und endigen in den inneren Kesselraum.

Die entwickelten Dämpfe gehen durch die Stutzen B, B in den Raum A, von wo sie durch ein mit einem Taucherohr versehenes Absperrventil nach ihrem Bestimmungsorte geleitet werden.

Fig. 15 und 16 zeigen den Apparat in röhrenförmiger Gestalt, welche es möglich macht, denselben durch das Mannloch in den Kessel zu bringen.

Zur Anfertigung eines solchen getauchten Dampfraumes würden, des sich gegenseitig aufhebenden Druckes wegen, möglichst dünne Bleche oder gußeiserne Rohre zu verwenden seyn.

Diese Construction läßt sich noch in anderen Formen anwenden, und kann auch zur Vergrößerung bereits bestehender Dampfräume benutzt werden.69) Jedenfalls hat dieselbe den Vortheil, die Wassermenge im Kessel zu vermindern und einen größeren Theil seiner Oberfläche als Heizfläche nutzbar zu machen, während der erzeugte Dampf der Abkühlung und Condensation durch die Luft entzogen wird.70)

|172|

Es wird ein Ablaßhahn am Dampfraum erforderlich seyn, um von Zeit zu Zeit das Wasser aus demselben fortschaffen zu können, welches mit den Dämpfen übergeführt wurde.

A. d. Red.

|172|

Die Vorrichtung wird auch noch den Nutzen haben, die Trennung des Wassers und Dampfes zu bewerkstelligen.

A. d. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: