Titel: Pierre's Untersuchungen über die Constitution des Rapskornes in den verschiedenen Vegetationsperioden der Pflanze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171, Nr. LXXX. (S. 308–310)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/ar171080

LXXX. Untersuchungen über die Constitution des Rapskornes in den verschiedenen Vegetationsperioden der Pflanze, von Isidore Pierre.

In den Comptes rendus t. LVI Nr. 15 ist ein Auszug aus einer größeren Arbeit von J. Pierre mitgetheilt, welche sich mit der Entwicklungsgeschichte des Rapssamens beschäftigt und von hohem wissenschaftlichem, aber auch von praktisch landwirthschaftlichem Interesse ist.

|309|

Indem wir die Einzelheiten übergehen und nur bemerken, daß die Orignialarbeiten reich an genauen analytischen Untersuchungen sind, geben wir hier die Resultate wieder, welche in folgenden Punkten zusammengefaßt sind:

1) Von dem Zeitpunkte an, wo das der Reife entgegengehende Rapskorn im Durchschnitt 1/2 Milligramm wiegt, bis eine Woche vor der üblichen Erntezeit nimmt der relative Oelgehalt des Samens beständig zu; betrug dieser Oelgehalt bei einem Pfunde im Anfange 100, so kann er zu Ende dieser Periode 350 betragen.

2) Während der letzten Woche scheint keine Zunahme des relativen Oelgehaltes mehr stattzufinden, wenngleich das Gewicht des Samens sich noch um 20 Procent erhöhen kann.

3) Während derselben Periode vermindert sich der Gehalt an Stickstoff, Phosphorsäure, Kali und Kalk ununterbrochen, bleibt aber während der letzten Woche stationär.

4) Untersucht man statt der Körner den Rückstand, welcher nach einem vollständigen Ausziehen des Oeles verbleibt, so findet eine Vermehrung des Stickstoffes, der Phosphorsäure und des Kalkes so lange statt, bis der Samen etwa 2/3 seiner Entwickelung durchlaufen hat, um alsdann stationär zu bleiben. Der Gehalt an Kali dagegen vermindert sich auch in diesen Rückständen vom Beginn der Untersuchung bis zur vollständigen Reife, und es bleiben etwa 40 Procent des ursprünglichen Kaligehaltes übrig.

Der Verfasser hat sich nicht mit der Bestimmung der verschiedenen Stoffe einer Gewichtseinheit von Körnern begnügt, sondern er hat auch den Ertrag an diesen Stoffen von einer Flächen-Einheit in den verschiedenen Entwickelungsperioden seinen Untersuchungen unterzogen und zieht folgende Schlüsse:

1) Die Gewichtszunahme der verschiedenen Substanzen findet weder in demselben Verhältnisse, wie die der Samenkörner, noch wie die der einzelnen Stoffe unter einander statt. Während sich das Gewicht des Samens vermehrt

in dem Verhältniß von 1 : 7
wächst das des Oeles 1 : 33
„ Kalkes 1 : 6,5
der Phosphorsäure 1 : 5,5
des Stickstoffes 1 : 4,5
der sonstigen organischen Stoffe (mit Ausnahme des
Stickstoffes und Fettes) in
dem Verhältniß von 1 : 4
Endlich des Kali's in 1 : 2,5
|310|

2) Die Zunahme an Kali in einer Ernte scheint schon aufzuhören, wenn von den anderen Substanzen erst 3/4 derjenigen Menge darin ist, welche man zur Zeit der vollen Reife erhält.

3) Die absolute Menge an Oel steigert sich ebenso als das ganze Gewicht der Ernte bis zur vollen Reifezeit. Es ist daher für den Landwirth wichtig, nicht vor der vollen Reife zu ernten.

4) Selbst während des Liegens auf Schwaden kann die absolute Menge an Oel sich noch vermehren.

5) Gleichzeitig mit dem Wachsthum des Samens, etwa mit der ersten Samenbildung beginnend, vermindert sich in den unteren Theilen der Pflanze, unterhalb der untersten Schoten, der Gehalt an Stickstoff, Phosphorsäure, Kalk und Alkalien. Eine Translocirung des Stickstoffes aus den unteren in die oberen Theile der Pflanze während des Trocknens auf den Schwaden nachzuweisen, ist nicht möglich gewesen.

6) Unter dem Einfluß der Luft entwickelt das Rapskorn reichlich Kohlensäure, indem es vollständig lufttrocken, Sauerstoff absorbirt, und zwar findet Absorption und Exhalation noch nach 5 Monaten fast ebenso stark statt, als gleich nach der Ernte. Doch scheint das absorbirte Sauerstoffgas nicht vollständig in der Kohlensäure wieder ausgegeben zu werden. (Wochenblatt zu den preußischen Annalen der Landwirthschaft, 1863, Nr. 41.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: