Titel: Lawrence's und White's verbesserte Schraubbolzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171, Nr. CII. (S. 427–428)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/ar171102

CII. Verbesserte Schraubbolzen von Lawrence und White.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Auf der letzten Londoner Industrie-Ausstellung waren von den in der Ueberschrift genannten Fabrikanten zu Melrose im Staate New-York Exemplare von Schraubbolzen vorgelegt, woran eine besondere Vorrichtung (von ihnen lock-nut and ratchet washer genannt) das von selbst erfolgende Losgehen der Muttern verhindert, so daß diese Bolzen eben so sicher halten wie eine Vernietung.

Fig. 25 ist eine Durchschnittszeichnung der ganzen Einrichtung, und Fig. 26 zeigt die vordere Ansicht der Bolzenmutter nebst zugehörigen Theilen. A und B sind die mittelst des Bolzens verbundenen Stücke; a, b, c ist der Bolzen selbst (woran a der mit dem Gewinde versehene runde Theil, b der vierkantige Schaft, c der Kopf); m die Mutter; d, e, e ein an die Stelle der gewöhnlichen einfachen Unterlegscheibe gesetzter Bestandtheil, nämlich eine Art cylindrischer aus Eisen gegossener Büchse, deren Wand e, e inwendig in der Gestalt von Sperrzähnen gefurcht ist.

Der Boden d, d hiervon (Fig. 25) enthält ein viereckiges zum Viereck des Bolzens b passendes Loch. In eine Kerbe der Schraubenmutter m (s. Fig. 26) ist ein Stückchen Uhrfeder o gesteckt, welches mit seinem freien Ende in der Verzahnung des Randes e, e liegt und somit zwar das Anschrauben, nicht aber das Losschrauben der Mutter gestattet.

Sollte man in den Fall kommen, die Mutter abnehmen zu müssen, so wäre vor Allem die Beseitigung der Feder o erforderlich, welche deßhalb nur so fest in der Kerbe sitzen darf, daß sie nicht herausfallen, nöthigenfalls aber herausgezogen werden kann. Welche Abänderung der Schraubenschlüssel erleiden muß, um die Mutter innerhalb der Büchse e, e fassen zu können, ergibt sich von selbst. Daß das Loch in A, B und d, d viereckig, so wie der Bolzenschaft b damit übereinstimmend vierkantig |428| seyn muß, ist sicherlich oft unbequem und erschwert in gewissem Grade die Anfertigung; indessen ist leicht eine Anordnung zu treffen, daß auch bei einem runden Bolzen und demnach runden Loche die Drehung des ersteren so wie der Büchse d, e, e verhindert wird, worüber der praktische Mechaniker einer Andeutung nicht bedarf. C. Karmarsch. (Monatsblatt des hannoverschen Gewerbevereins, 1863 S. 81.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: