Titel: Collodium als Firniß; von O. A. Bernhard.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 13 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi03_13

Collodium als Firniß; von O. A. Bernhard.

Einen recht praktischen Firniß gibt Collodium, welches mit dem 32sten Theil Ricinusöl versetzt ist. Vor Terpenthinöl- und Weingeistfirnissen hat er wesentliche Vortheile. Er trocknet äußerst schnell, schlägt nicht durchs Papier, kann also sogleich angewendet werden, dann bleibt er von öligen und weingeistigen Flüssigkeiten unverändert. Landkarten, Kalender, Tabellen, Aufschriften u.s.w. damit überzogen, bleiben jahrelang unverändert glänzend und geschmeidig, mit Ausnahme eines schwach gelblichen Stiches, den sie annehmen. Von Unreinigkeiten lassen sich letztere leicht mittelst Wasser reinigen. Sollten sich bei Anwendung desselben nach mehrmaligem Auftragen, was immer geschehen muß, weiße Stellen zeigen, so dürfen diese nur mit Aether leicht benetzt werden, um sogleich zu verschwinden. (Neues Repertorium für Pharmacie, Bd. XII S. 440.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: