Titel: Die Steinkohlenproduction Englands.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 17 (S. 402)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi03_17

Die Steinkohlenproduction Englands.

Die gesammte Steinkohlenförderung Englands im Jahre 1861 wird zu 83,635,214 Tonnen à 20 englische Centner angegeben. Hiervon kommen auf:

Gruben Tonnen.
Durham und Northumberland 271 19,144,965
Cumberland 28 1,255,644
Yorkshire 397 9,374,600
Derbyshire und Nottinghamshire 180 5,116,319
Leicestershire 11 740,000
Warwickshire 16 647,000
Staffordshire und Worcestershire 580 7,253,750
Lancashire 373 12,195,500
Cheshire 39 801,570
Shropshire 66 829,750
Gloucestershire, Somersetshire und Devonshire 112 6,514,025
Wales 398 8,561,021
Schottland 424 11,081,000
Irland 46 123,070

Wie sehr die Steinkohlenförderung Englands in den letzten Jahren zugenommen hat, geht aus folgenden Zahlen hervor. Dieselbe betrug:

1854 bei 2397 Gruben 64,661,401 Tonnen.
1855 2613 66,453,079
1856 2829 66,645,450
1857 2867 65,394,707
1858 2958 65,008,649
1859 2949 71,979,765
1860 3009 84,044,798
1861 3052 83,635,214

Exportirt wurden im Jahre 1861: 7,560,758 Tonnen Kohle, 286,150 Ton. Kohks und 79,717 Ton. Patentkohle. Die stärksten Abnehmer waren: Amerika mit 1,063,756 Tonnen, Frankreich mit 1,436,160 Tonnen (der Betrag hat sich gegen früher verringert, weil die kaiserl. Marine jetzt französische Kohlen verwendet), Dänemark mit 542,567 Ton., Hamburg mit 414,427 Ton., Preußen mit 439,096 Ton., Italien mit 417,629 Ton., Spanien und die canarischen Inseln mit 403,238 Ton., Rußland mit 342,513 Ton., Holland mit 262,868 Ton., Schweden mit 214,004 Ton., Ostindien mit 199,069 Ton., Türkei mit 174,686 Ton., Norwegen mit 135,221 Ton., Malta mit 115,731 Ton., Portugal mit 108,794 Ton., Hannover mit 100,312 Ton. Die übrigen Beträge belaufen sich noch nicht auf 100,000 Tonnen. (Practical Mechanics' Journal, Februar 1863, S. 305.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: