Titel: Amerikanische Getreide-Reinigungs- und Sortirungs-Maschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 2 (S. 231)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi03_2

Amerikanische Getreide-Reinigungs- und Sortirungs-Maschine.

Hr. Ingenieur Fischer in Bautzen beschrieb in seiner Abhandlung „über das Sortiren der Körper von verschiedenem specifischem Gewichte“ (S. 38 in diesem Bande des polytechn. Journals) einen Getreidereiniger mit Saugesortirvorrichtung, ohne den Erfinder zu nennen. Diese Maschine wurde dem Amerikaner A. B. Childs in Rochester im Staate New-York im Jahre 1851 für Amerika, England und Frankreich patentirt, und erregte damals auf der Ausstellung des Smithfield Club, noch mehr aber in Warwick allgemeine Bewunderung.

Herr J. Pintus hat diese amerikanische Getreidereinigungsmaschine im Jahrgang 1859 der von ihm herausgegebenen Zeitschrift „Der Pflug“, Bd. I S. 85 beschrieben; er bemerkt am Schlusse seines Aufsatzes über dieselbe: „Sämmtliche amerikanische und englische Blätter und eine große Anzahl von Zeugnissen, die uns vorliegen, sprechen sich außerordentlich günstig über die Maschine aus. Zu den Vortheilen, welche diese Maschine gewährt, gehören u.a. die, daß man, da sich die Gewalt des Luftstromes reguliren läßt, im Stande ist, sein Korn in verschiedene Qualitäten von bestimmter specifischer Schwere zu sondern, daß man nicht nur die gespaltenen und beschädigten Körner, Steine, Rade, sondern auch alle einzelnen Körner anderer Getreidearten, z.B. Hafer aus dem Weizen, sowie Sand und Schmutz jeder Art auf leichte Weise entfernen kann. Die Siebe, wie die Windflügel, lassen sich zweckmäßig verstellen. Man kann mit der kleinsten Handmaschine Nr. 6 in der Stunde 30 Scheffel Weizen reinigen und sortiren. Der Preis der kleinsten Sorte ist 18 Pfd. Sterl.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: