Titel: Ueber ein neues Aluminium-Mineral; von U. Stevart.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 4 (S. 232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi03_4

Ueber ein neues Aluminium-Mineral; von U. Stevart.

In meiner Abhandlung „über Verbesserungen in der Aluminium-Fabrication“ (S. 51 in diesem Bande des polytechn. Journals) habe ich ein Aluminium-Mineral beschrieben, welches in der Fabrik zu Salyndre (Gard-Departm.) benutzt wird und dasselbe nach seiner Zusammensetzung im Wesentlichen als einen eisenhaltigen Diaspor betrachtet.

Seitdem habe ich erfahren, daß dieses Mineral von Hrn. H. Sainte-Claire Deville zum Rang einer besonderen Gebirgsart erhoben und Bauxit benannt worden ist, nach der Gemeinde Baux, wo man dasselbe zuerst gefunden hat. Dieses Mineral besteht im Durchschnitt, wie ich angab, aus:

Thonerde 60
Eisenoxyd 25
Kieselerde 3
Wasser 12
––––
100

Aber diese Zusammensetzung ist sehr wandelbar; so enthält das Mineral manchmal keine Kieselerde; die Verhältnisse zwischen der Thonerde und dem Eisenoxyd sind der Art, daß alle Varietäten zwischen dem reinen Aluminium-Mineral und dem Thoneisenstein vorkommen, welcher bis 45 Proc. Roheisen im Tiegel liefert.

Man hat in diesem interessanten Mineral ferner 1 bis 2 Proc. Titan gefunden und sogar Vanad in beträchtlicher Menge.

Die sehr zahlreichen Lager dieses Minerals in den Departements Bar und Bouches-du-Rhone erstrecken sich in einer Länge von 150 Kilometern von der Umgegend von Tarascon bis nach Antibes. Einige Lager lassen sich auf eine Länge von wenigstens einem Kilometer verfolgen und haben eine Mächtigkeit von mehreren Dutzend Metern. (Revue universelle des mines, 1863, t. XIV p. 387.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: