Titel: Ueber das Schwimmen von festen Eisenstücken auf geschmolzenem Eisen, von F. Centner.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 6 (S. 315–316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi04_6
|316|

Ueber das Schwimmen von festen Eisenstücken auf geschmolzenem Eisen, von F. Centner.

Der Verfasser ermittelte durch Versuche, daß festes Gußeisen ungefähr 1/28 mehr wiegt als ein gleiches Volum geschmolzenes. Trotzdem läßt sich unter gewissen Umständen die Beobachtung machen, daß feste Stücke auf geschmolzenem Eisen schwimmen. Dieß hat wahrscheinlich seinen Grund darin, daß bei der Abkühlung des flüssigen Eisens das Aufsteigen der heißen Theile nach oben, die Wallung, dem Niedersinken eines aufgelegten festen Eisenstücks, dessen specifisches Gewicht bei der stattfindenden Erhitzung abnimmt, Widerstand entgegensetzt. Außerdem werden die in den Poren des festen Stückes befindlichen Wasser- und Luftpartien expandirt und bilden eine jenem Auftriebe entgegengesetzte Strömung. Die bei dem Aufwallen stets erfolgende oberflächliche Ausscheidung von Schlackentheilen, welche sich unter den schwimmenden Körper legen, hält die demselben entströmenden Luftpartien theilweise fest und hilft ihn zu tragen. Auch hat die verschiedene Dichtigkeit verschiedener Eisensorten bei gleichen Temperaturen Einfluß auf den Grad des Schwimmens. Bei gesteigerter Größe der festen Eisenkörper findet aber dieses Schwimmen bald eine Grenze. (Civilingenieur 1863, Hft. 4, S. 219.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: