Titel: Ueber das Doppelsulphür von Schwefelnatrium und Schwefelcalcium, von P. Ward.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 7 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi04_7

Ueber das Doppelsulphür von Schwefelnatrium und Schwefelcalcium, von P. Ward.

Der Verf. schlägt vor, die bei der Sodafabrication verbleibenden Rückstände, welche Schwefelcalcium, Kalk und Kohle enthalten, zur Herstellung der Doppelverbindung von Schwefelnatrium und Schwefelcalcium zu verwenden; dieses Doppelsulphür ist in Wasser löslich und kann in einzelnen Fällen die Soda ersetzen. Man mengt zu dem Zwecke 144 Thle. rohes schwefelsaures Natron und 120–130 Thle. trockene Rückstände (bei den feuchten, direct aus den Auslaugekästen kommenden muß der Wassergehalt in Rechnung gebracht werden) und unterwirft sie in Retorten 12–16 Stunden lang einer Rothglühhitze. Das dabei entweichende Kohlenoxydgas wird in die Feuerung geleitet und mit verbrannt. Das Product wird hierauf, um es vor der Einwirkung der Luft zu schützen, in Tonnen gepackt und gut verschlossen. Man kann auch, zur Herstellung eines reineren Materials, das rohe Product in Wasser lösen, die Lösung von dem Ungelösten abgießen und sodann eindampfen, bis sie beim Erkalten erstarrt.

Will man das Product direct durch Glühen von Gyps, Glaubersalz, Kalk und Kohle herstellen (die Sodarückstände bieten jedoch ein bequemeres Material), so mischt man 136 Thle. Gyps, 28 Thle. Kalk, 24 Thle. Kohks und 144 Thle. rohes schwefelsaures Natron oder 136 Thle. Gyps, 144 Thle. schwefelsaures Natron und 26 Thle. Kohle zusammen.

Das Glühen der Mischung kann auch in einem gewöhnlichen Sodaofen geschehen; man bringt das schwefelsaure Natron zum Schmelzen, fügt die Rückstände hinzu, rührt gut durcheinander, bedeckt mit einer Schicht von Kohkspulver und erhitzt so lange, bis keine Kohlenoxydflämmchen mehr entweichen. Während des Umrührens muß durch ein Register die Luft abgeschlossen werden können. (Technologiste, Juli 1863, S. 518; polytechnisches Centralblatt, 1863 S. 1449.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: