Titel: Ueber Bereitung von Jodammonium; von Gottfried Beyer in Moskau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 10 (S. 465–466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi06_10
|466|

Ueber Bereitung von Jodammonium; von Gottfried Beyer in Moskau.

Da ich nach mehreren Methoden dieses Salz dargestellt, z.B. aus Jodeisen und Schwefelammonium, und dabei aus ersterem ein gelbes und braunes, aus letzterem ein gelbliches, schnell roth werdendes Präparat erhalten habe, so half ich mir dadurch, daß ich das Jodammonium mittelst Jodwasserstoffsäure bereitete, die ich ex tempore, wie folgt, dargestellt. Man löse 27 1/2 Gewichtstheile Jodkalium in 48 Theilen destillirtem Wasser, ferner 22 Gewichtstheile Weinsäure gleichfalls in 48 Theilen Wasser, mische sodann beide Auflösungen, stelle das Gemisch in eine Kältemischung, bis sich der dabei erzeugende Weinstein (das saure weinsaure Kali) vollständig ausgeschieden und abgesetzt hat, hierauf gieße man die nun fertige Jodwasserstoffsäure von demselben ab und filtrire. Um daraus das Jodammonium zu gewinnen, muß man die Säure (da sie sich schon nach einigen Stunden gelb färbt) sogleich mit kohlensaurem Ammoniak neutralisiren und diese Lösung im Wasserbade, unter stetem Umrühren mit einem Glasstabe, zur Trockene verdampfen. Das auf diese Weise erhaltene weiße Jodammonium wird in zuvor erwärmten, gut verschlossenen Gläsern aufbewahrt. (Pharmaceutische Zeitschrift für Rußland, 1863 S. 302.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: