Titel: Ueber die Wahl der oxydirenden Substanz für die constanten galvanischen Batterien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 6 (S. 463)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi06_6

Ueber die Wahl der oxydirenden Substanz für die constanten galvanischen Batterien.

Die Construction der sogenannten constanten galvanischen Ketten beruht wesentlich darauf, daß man den durch die Auflösung des Zinks und die Zerlegung des Wassers gebildeten Wasserstoff, der sich an der Oberfläche des Kupfers, Platins, der Kohle etc. sonst absetzen würde, durch oxydirende Mittel wieder in Wasser verwandelt. Dieß geschieht in der Daniell'schen Batterie durch den Sauerstoff des Kupferoxydes, in der Bunsen'schen Batterie durch den Sauerstoff der Salpetersäure, auch wohl durch Chromsäure, durch chlorsaures Kali etc. Die Frage, welches die beste Substanz hierzu sey, reducirt sich schließlich darauf, welche Substanz am billigsten den Sauerstoff liefert. Es läßt sich der Preis des Pfundes Sauerstoff berechnen, wenn man den Procentgehalt der fraglichen Substanzen an Sauerstoff und ihren Centnerpreis kennt.

Das krystallisirte schwefelsaure Kupferoxyd liefert 6,4 Proc. Sauerstoff, es koste per Centner 14 Thlr., das Pfd. Sauerstoff 65,6 Sgr. Rechnet man das erzeugte Kupfer 25,6 Pfd. à 10 Sgr. ab, so kostet das Pfd. Sauerstoff 25,6 Sgr.

Die Salpetersäure vom spec. Gewicht 1,42 enthält 60 Proc. wasserfreie Salpetersäure und liefert 17,76 Proc. freien Sauerstoff; sie kostet à Ctr. 16 Thlr.; das Pfund Sauerstoff kostet daher 27,6 Sgr.

Das saure chromsaure Kali liefert freien Sauerstoff 16,3 Proc.; es kostet per Ctr. 22 Thlr., das Pfd. Sauerstoff kostet daher 40,5 Sgr.

Das chlorsaure Kali liefert, wenn es sich mit Salzsäure vollkommen in Chlorkalium und freies Chlor umsetzt, und per Aeq. Chlor ein Aeq. Sauerstoff berechnet wird, 39,2 Proc. Sauerstoff. Es kostet per Ctr. 40 Thlr., also das Pfd. Sauerstoff 30,6 Sgr.

Guter Braunstein, entsprechend 80 Proc. Mangansuperoxyd, liefert 14,5 Proc. Sauerstoff; er kostet per Ctr. 2 Thlr.; das Pfd. Sauerstoff kostet demnach 4,14 Sgr.

Reines Eisenoxyd liefert beim Uebergange in Eisenoxydul 8 Proc. Sauerstoff; guter Rotheisenstein circa 7 Proc. Sauerstoff, er kostet höchstens 20 Sgr. per Ctr., das Pfd. Sauerstoff daher 2,85 Sgr.

Es kostet also das Pfd. Sauerstoff:

aus Kupfervitriol ohne Abzug für Kupfer 65,6 Sgr. oder relativ 23,01
„ mit „ „ „ 25,6 8,98
Salpetersäure 27,6 9,68
saurem chromsaurem Kali 40,5 17,72
chlorsaurem Kali 30,6 10,73
Braunstein 4,14 1,45
Eisenoxyd 2,85 1,00

Die Anwendung von Eisenchlorid ist schon früher von mir empfohlen worden. Man könnte eine Kette nach der Minotto'schen Construction159) construiren, wo das Kupfer oder eine Kohlenplatte mit grob gepulvertem Braunstein bedeckt würde, worüber der Sand zu liegen käme, der dann mit verdünnter Schwefelsäure getränkt würde. Es würde sich schwefelsaures Manganoxydul beim Schließen des Stromes bilden, während der überschüssige Sauerstoff den ausgeschiedenen Wasserstoff oxydirte. Dr. H. Schwarz. (Breslauer Gewerbeblatt, 1864, Nr. 5.)

|463|

Man sehe über dieselbe S. 235 in diesem Bande des polytechn. Journals.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: