Titel: Ueber den Bessemer-Stahl, von A. Chenot.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 171/Miszelle 9 (S. 464–465)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj171/mi171mi06_9
|465|

Ueber den Bessemer-Stahl, von A. Chenot.

Der Bessemer-Proceß ist bereits so bekannt, daß es überflüssig erscheinen dürfte, auf eine Beschreibung desselben und der Apparate, in denen er ausgeführt wird, zurückzukommen; allein wenn deren Beschreibung bisher in gewisser Art eine erschöpfende war, so ist sie dieß doch in Bezug auf den ökonomischen Theil durchaus nicht gewesen, und es dürfte gewiß nützlich seyn, einem interessanten Artikel von Alfred Chenot die folgenden Daten über die Gestehungskosten des Bessemer-Stahls zu entlehnen. Diese Daten beziehen sich auf das Hüttenwerk des Hrn. John Brown, bekannt unter dem Namen der Atlas-works, bei Sheffield, welches den bis jetzt berühmtesten Bessemer-Apparat besitzt:

Berechnung der Kosten für eine Charge: Frcs.
3 Tonnen englisches Eisen à 75 Frcs. 225,00
600 Kilogr. (20 Proc.) deutsches Spiegeleisen 150,00
Kosten des Umschmelzens im Flammofen 52,50
Handarbeit bei dem Gebläse 10,00
Unterhaltungskosten für die Maschine 12,50
Heizung etc. 25,50
Arbeitslöhne (6 Mann mit dem Meister) 35,00
Ausbesserung der Oefen 20,00
Zinsen und Amortisation (zu 10 Proc.) von 250,000
Fr. Capital

25,00
Sonstige Ausgaben 50,00
––––––
Es kosten demnach die erzeugten Stahl-Lingots
mit Inbegriff des Abfalls
605,00

Da der Abfall höchstens 1/6 des Einsatzes beträgt, so repräsentiren die erhaltenen Lingots 3 Tonnen Rohstahl, und es betragen demnach die Gestehungskosten für eine Tonne 201,63 Frcs. oder rund der Ctr. 10 Frcs.

Diese Lingots werden kalt in den Wärmofen gebracht, zu kleineren Dimensionen ausgehämmert und nachher gewalzt. Bis zur Darstellung von Façonwaare, z.B. feinen Schienen, werden nachstehende Kosten darauf verwendet:

Frcs.
Hämmern 25,00
Walzen 50,00
Kosten und Ausbesserungen 25,00
Lingots (Material) 200,00
Abgang 5 Proc. Brandeisen
5 „ Abschnitzel zum halben Preise
15,10
7,05
––––––
Kosten einer Tonne Schienen loco Hütte 324,15

oder rund 325 Frcs. am Canal vor Sheffield bei Hull. Mit Hinzurechnung von 200 Frcs. Transportkosten und Spesen stellt sich für Paris ein Preis von 525 Frcs. per Tonne Schienen heraus, wo sie mit 575 bis 600 Frcs. verkauft werden. Grobe geschmiedete Sortimente kosten etwa ebensoviel.

Der oben angegebene Preis bezieht sich auf die gewöhnlichste Sorte von Bessemer-Metall; in Frankreich nennt man es uneigentlich Stahl. Die Engländer bezeichnen es mit Recht mit dem Namen Bessemer's Metall. Dieß Product steht in der Mitte zwischen Feinkorneisen und gewöhnlichem Gußstahl. Um aus dem Bessemer-Metall Gußstahl darzustellen, muß er im Tiegel umgeschmolzen werden; dieß kostet etwa 200,00 Frcs. Hierzu für Hämmern oder Walzen 150,00 Frcs., macht = 350,00 Frcs. Gerade so viel kostet eine Tonne gewöhnliches cementirtes schwedisches Eisen, welches von besserer Qualität ist als das nicht umgeschmolzene Bessemer-Metall. Man verwendet in Sheffield auch das Bessemer-Metall nicht zur Darstellung des eigentlichen Stahls, sondern betrachtet es als ein neues eigenthümliches Product mit besonderen Eigenschaften, welche ihm nach genauerer Kenntniß derselben einen allgemeinen Eingang verschaffen können. (Berg- und hüttenmännische Zeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: