Titel: Houget's Deckel mit inneren Scharnieren für Wellenlager an Spinnmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. V. (S. 17–18)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173005

V. Deckel mit inneren Scharnieren für Wellenlager an Spinnmaschinen, von Houget und Teston, Maschinenbauer zu Verviers (in Belgien).

Aus Armengaud's Génie industriel, April 1864, S. 190.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Bei den Maschinen zum Kratzen der Wolle, Baumwollen, ist es notwendig, die Lager der verschiedenen Walzen mit Deckeln zu versehen, um zu verhindern, daß sich der Staub auf den Wellen, in den Stoßflächen |18| etc. festsetzt und eine zähe Schmutzschichte bildet, welche die zur Erleichterung der Bewegung bestimmte Schmiere absorbirt.

Bei den Cylindern, welche der Reinigung wegen oder aus anderen Gründen oft herausgenommen und dann wieder eingelegt werden müssen, verursachen die Deckel mit oder ohne Scharniere, mit Schrauben oder Bolzen, großen Zeitverlust.

Houget und Teston haben zur Vermeidung dieses Uebelstandes eine Befestigung der Lagerdeckel erdacht, bei welcher das Reinigen der Wellen und ihrer Lager viel schneller und leichter als seither möglich ist. Fig. 30 und 31 zeigen eine solche Einrichtung im Durchschnitt und in der Seitenansicht.

Das ganze Lager A ist hierbei auf den cylindrischen Zapfen h der Säule H aufgesteckt; der Zapfen hat eine Rinne zur Aufnahme des Stiftes i, welcher eine ungehinderte Drehung des Lagers um den Zapfen gestattet, aber ein Aufheben desselben verhindert. In den unteren Theil des Lagers ist ein Futter B aus Bronze eingelegt. Diese Einrichtung hat man speciell für die Kratzen getroffen, aber es ist leicht einzusehen, daß dem Körper des Lagers auch jede andere von den gebräuchlichen Formen gegeben werden kann.

An den oberen Theil des Lagers, den Deckel C, ist ein Ansatz F angegossen, welcher mittelst eines starken Vorsteckstiftes mit dem Kopf e² (wie eine Violinspannschraube) scharnierartig an das Lager A befestigt wird. Ein gebogenes, ebenfalls mit Scharnier versehenes Stück D hält den Deckel C auf dem Untertheil A fest, da es mit ersterem durch den Stift e' und mit letzterem durch den Stift e verbunden wird.

Vermöge dieser Einrichtung kann der Deckel schnell und ohne Schwierigkeit abgenommen und der Wellzapfen nachgesehen werden. Man zieht nämlich zuerst den Stift e², dann den Stift e' heraus und legt den Deckel so lange zurück, bis die Walze gereinigt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: