Titel: Wackernie's Regulator mit conischem Pendel und beweglichem Gegengewichte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. XIX. (S. 87–88)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173019

XIX. Regulator mit conischem Pendel und beweglichem Gegengewichte, von A. Wackernie in Lille.

Aus Armengaud's Génie industriel, Mai 1864, S. 225.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Es gibt bekanntlich eine große Anzahl von Regulatorsystemen, welche den Zweck haben, trotz der Veränderungen die zwischen der Kraft und dem Widerstände vorgehen, die Geschwindigkeit des Motors innerhalb gewisser, voraus bestimmter Grenzen zu erhalten.

Der größte Theil dieser Regulatoren kann wohl bis zu einer gewissen Grenze das Gleichgewicht zwischen der Arbeit des Motors und dem Widerstande erhalten, aber nur unter der Bedingung, daß die Veränderungen im Widerstande nicht zu rasch vor sich gehen, und daß man keine vollkommene Regelmäßigkeit der Geschwindigkeit verlangt.

Das am häufigsten angewandte Regulatorsystem ist immer noch der conische Pendel mit Schwungkugeln, wie er von Huyghens und Watt construirt wurde.

Man hat sich auch Mühe gegeben, diesen Regulator zu vervollkommnen, indem man mehr oder weniger sinnreiche mechanische Combinationen an demselben anbrachte, von denen einige, wie dieß zugestanden werden muß, eine Regelmäßigkeit der Bewegung erzielen, welche, wenn sie auch nicht vollkommen, doch wenigstens in den meisten Fällen hinreichend ist.

Diese guten Resultate werden aber leider zuweilen auf Kosten der Einfachheit des Apparates erreicht. A. Wackernie, Spinner in Lille, suchte die gewöhnlichen Regulatoren, wie sie bei den Motoren gebräuchlich sind, beizubehalten und dieselben bei aller Einfachheit sehr empfindlich und ebenso wirksam zu machen, wie Regulatoren, welche mit größeren Kosten für specielle Bedingungen construirt sind.

|88|

Die von Wackernie erfundene Anordnung besteht in einem Gegengewichte, welches sich auf einem Hebel verschieben läßt, der von dem Regulator aus bewegt wird, und sie gestattet den Gang des Motors zu mäßigen oder zu beschleunigen, wie dieß in den Spinnereien so häufig nothwendig ist, z.B. Morgens, wo man nicht mit der normalen Geschwindigkeit arbeiten kann. Durch einfaches Verschieben des Gegengewichtes auf dem Hebel ändert man den Regulator für eine andere Geschwindigkeit ab, während, wenn man die Regulirung durch den Dampfeinlaßhahn bewerkstelligen wollte, und dann Maschinen abstellte, der Regulator wirkungslos wäre.

Die sehr einfache Einrichtung dieses Hebels mit Gegengewicht läßt sich sehr leicht aus Fig. 3 erkennen, und seine Anwendung auf den Regulator ist aus der Skizze Fig. 4 ersichtlich. Wie man aus der letzteren erkennt, hat der eigentliche Regulator nichts Besonderes und er wirkt auf den Hebel J der Admissionsklappe durch eine Stange und den Hebel L, welcher durch den Regulatormuff bewegt wird.

An diesen Hebel L ist eine zweite Stange T angehängt, welche den Hebel oder das Lineal R bewegt. Dieses letztere ist mit einem Ohre u versehen, durch dessen Bohrung ein Zapfen t geht, der dem Lineale als Drehungsachse dient. An dieses ist durch zwei Metallbänder ein kleiner gußeiserner Rahmen C angehängt, durch dessen ganze Länge eine Schraube v geht. Diese Schraube ist an ihren beiden Enden so mit dem Rahmen verbunden, daß sie sich wohl drehen, aber nicht ihrer Länge nach verschieben kann, und geht durch eine mit einem Gewichte P versehene Mutter hindurch, die sich durch Drehen des auf die Schraube aufgesteckten Handrades V der ganzen Länge des Rahmens nach hin und her verschieben läßt.

Theilstriche, welche auf das Lineal R gravirt sind, gestatten die Mutter, welche zu diesem Zwecke mit einem Zeiger versehen ist, auf die verschiedenen Lagen einzustellen, welche das Gewicht P haben muß, um mit den verschiedenen Entfernungen zu correspondiren, die man den Kugeln des Regulators von seiner Achse geben will.

Die Eintheilung des Lineales ändert sich natürlich nach der Kraft der Maschine und den Bedingungen, unter welchen sie zu gehen hat; in allen Fällen aber ist das Anbringen der Vorrichtung leicht, wenig kostspielig, und ihre Wirkung selbst bei solchen Regulatoren eine sichere, deren Construction und Aufstellung manches zu wünschen übrig lassen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: