Titel: Ueber den Einfluß optisch unwirks. Substanzen auf das Drehungsvermögen des Zuckers.
Autor: Jodin,
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. XXXVI. (S. 143–144)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173036

XXXVI. Ueber den Einfluß optisch unwirksamer Substanzen auf das Drehungsvermögen des Zuckers; von Jodin.

Aus den Comptes rendus, t. LVIII p. 613.

Der Alkohol modificirt erheblich das Drehungsvermögen des durch Säuren oder Fermente intervertirten Rohrzuckers; er vermindert dasselbe, indem er die Polarisationsebene wieder nach rechts hin zurückführt.

Eine Lösung, welche 0,4 Grm. intervertirten Zucker (C¹²H¹²O¹²) im Kubikcentimeter enthielt, besaß, je nachdem man sie mit einem gleichen Volumen Wasser oder Alkohol verdünnte, ein Drehungsvermögen von – 28°,8 und – 19°.

Wie das Drehungsvermögen der wässerigen Lösungen dieses Zuckers durch Erwärmen vermindert wird, so findet das Gleiche auch bei den alkoholischen Lösungen statt; eine in der Kälte linksdrehende alkoholische |144| Lösung kann in höherer Temperatur, die jedoch den Siedepunkt nicht erreicht, rechtsdrehend werden.

Das Drehungsvermögen des Rohrzuckers und des rechtsdrehenden Traubenzuckers wird durch Alkohol nicht erheblich verändert. Aus diesen Thatsachen geht hervor, daß es das linksdrehende Element des intervertirten Zuckers, die Levulose ist, welche eine Drehungsveränderung erleidet. Bei der Vergleichung von mit Alkohol und mit Wasser verdünnten Lösungen von Levulose, welche 0,128 Grm. derselben im Kubikcentimeter enthielten, ergab sich für die wässerige Lösung ein Drehungsvermögen von – 104°, für die alkoholische ein solches von – 92°. Das Drehungsvermögen nimmt mit dem Wachsen des Alkoholgehalts ab.

Der Kalk übt ebenfalls einen Einfluß auf das Drehungsvermögen der Zuckerlösungen aus, und zwar nicht bloß auf dasjenige der Levulose, sondern auch auf dasjenige des Rohr- und des Traubenzuckers. Er vermindert die Rechtsdrehung der letzteren und die Linksdrehung der ersteren. Seine Wirkung auf den intervertirten Zucker ist die Resultante der auf jeden seiner Bestandtheile geübten Wirkungen und muß daher das Zeichen der stärkeren von beiden haben. Da er nun das Drehungsvermögen des intervertirten Zuckers vermindert, also in derselben Weise darauf wirkt wie auf Levulose, so muß die letztere eine stärkere Veränderung dadurch erleiden.

Eine Rohrzuckerlösung, deren Gehalt im Kubikcentimeter 0,0717 Grm. C¹²H¹²O¹² und 0,0151 Kalk entsprach, gab statt + 73°,8 ein Drehungsvermögen von + 63°,8. Eine Traubenzuckerlösung mit 0,069 Grm. C¹²H¹²O¹² und 0,0098 Grm. Kalk im K. C. drehte statt + 57°,7 nur + 33°,3. Bei einer Lösung von Levulose mit 0,050 Gram. C¹²H¹²O¹² und 0,0064 Kalk im K. C. wurde das Drehungsvermögen durch den Kalk von – 106° auf – 63° vermindert.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: