Titel: Delnest's Wasserrad mit schrägen Schaufeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. XXXIX. (S. 182–184)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173039

XXXIX. Wasserrad mit schrägen Schaufeln, von A. Delnest in Mons (Belgien).

Aus Armengaud's Génie industriel, Juni 1864, S. 281.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Herr Delnest, welcher als Maschinenconstructeur in Belgien sehr vortheilhaft bekannt ist, daselbst verschiedene Maschinen ausgeführt und viele Brauereien und Mühlen eingerichtet hat, ist der Erfinder eines unterschlächtigen Wasserrades mit helikoidischen Schaufeln.

Diese Bezeichnung ist, wie wir sogleich bemerken wollen, nicht ganz richtig, denn die Schaufeln dieses Rades sind keine Schraubenflächen, sondern scheinen bloß solche zu seyn. Jede solche Schaufel ist in der That, wie man aus Fig. 8 und 9 erkennen kann, aus zwei ebenen Schaufelhälften zusammengesetzt, welche gegen einander geneigt sind, so daß sie ungefähr denselben Winkel mit einander einschließen, den zwei Schraubenflächen bilden würden.

Die Anwendung dieser neuen Schaufelform an verschiedenen in Belgien ausgeführten Wasserrädern lieferte dem Erfinder den Beweis, daß dieses System folgende Vorzüge hat:

1) Größere Regelmäßigkeit und Ruhe des Ganges. Bei den gewöhnlichen Wasserrädern verursacht der Wasserstrahl, welcher bei jeder Schaufeleintauchung auf einmal mit der ganzen Schaufelfläche in Berührung kommt, Stöße, die rasch auf einander folgen, die man leicht mit dem Gehör wahrnimmt und welche nicht ohne nachtheiligen Einfluß auf den Nutzeffect, den ruhigen Gang und die Dauerhaftigkeit des Wasserrades sind. Dieser Uebelstand verschwindet nach der Angabe des Erfinders durch die geneigte Stellung der Schaufeln, da der Wasserstrahl nur nach und nach die ganze Schaufel trifft, von letzterer schief statt gerade geschnitten wird, und die Wirkung auf die Enden einer Schaufel nicht aufhört, bevor nicht wieder die Mitte der nächsten Schaufel in Thätigkeit ist.

2) Vermeidung der Luftöffnungen. Bei den gewöhnlichen Kropfrädern ist man genöthigt im Mantel des Rades Oeffnungen anzubringen, deren Zweck ist, die Luft austreten zu lassen, welche sonst beim Eintritte des Wassers keinen Ausweg hätte und das richtige Füllen der Schaufeln verhindern würde. Mit der Luft entweicht natürlich auch |183| Wasser, wodurch beständig Verlust entsteht. Bei dem neuen Systeme sind die Luftöffnungen unnöthig, denn wenn das Wasser in den Winkel, welcher von den beiden Schaufelhälften gebildet wird, eintritt, so findet die Luft keinen Widerstand, und kann rechts und links zwischen je zwei Schaufeln in die Höhe steigen und seitwärts entweichen.

Da das Wasser so sehr leicht und ruhig zwischen die Schaufeln eingeführt wird, so kann der Zwischenraum, welcher durch je zwei auf einander folgende Schaufeln gebildet wird, fast vollständig mit Wasser gefüllt werden, was bei den gewöhnlichen Rädern nicht möglich ist. Deßhalb können Wasserräder mit helikoidischen Schaufeln in gewissen Fällen und für gleiche Wassermengen eine geringere Breite haben als die gewöhnlichen Räder, wodurch solche leichter werden, und wobei weniger Wasserverlust zwischen dem Kropf und den Schaufeln stattfindet.

3) Leichteres Austauchen der Schaufeln aus dem Hinterwasser. Durch den vorspringenden Winkel, welchen die Schaufelhälften auf ihrer Rückseite bilden, ist bei dem System von Delnest der Austritt aus dem Wasser nothwendig erleichtert, denn dieser vorspringende Winkel durchschneidet nicht bloß das Hinterwasser mit geringer Reibung, sondern hat auch noch den Vortheil, das Wasser mehr nach seitwärts auszubreiten, was bei den gewöhnlichen Rädern nicht der Fall ist, und wodurch der Hinterwasserspiegel mehr oder weniger erniedrigt wird.

4) Die Unmöglichkeit, das Hinterwasser mit in die Höhe zu nehmen. Die Schaufeln bilden bei ihrem Austritte aus dem Wasser zwei nach außen zu geneigte Ebenen, welche die Wirkung haben, daß das Ablaufen des Wassers erleichtert wird. Anderseits können die Schaufeln das Wasser nicht heben, da die Luft von der Seite aus zwischen dieselben gelangen kann, und, sobald die Spitze der Schaufel sich über den Unterwasserspiegel erhoben hat, der Luft auch in der Mitte der Zutritt gestattet ist.

In einem Falle jedoch bietet die Einführung der Luft mehr Schwierigkeit dar, nämlich dann, wenn das Rad bis zum Radkranze im Hinterwasser gehen muß. In diesem Falle bringt der Erfinder im Inneren der Trommel oder des Radmantels zwei Oeffnungen für den Eintritt der Luft an, die durch Lederklappen verdeckt sind, welche sich nach außen öffnen und sich folglich beim Eintritte des Wassers verschließen. Da außerdem der Winkel, welcher durch die zwei Schaufelhälften gebildet wird, derjenige Theil der Schaufel ist, welcher zuerst aus dem Hinterwasser austritt, so kann auch sogleich die Luft in den Schaufelraum eintreten.

|184|

Jeder dieser vier erwähnten Vorzüge trägt seinerseits zur Vermehrung des Nutzeffectes des neuen Wasserrades bei.

Der zuerst angeführte Vorzug, nämlich das Vermeiden des Stoßes beim Eintreten des Wassers vermindert den Kraftverlust, welcher bei vorkommenden Stößen stattfindet und erhöht also den Nutzeffect des Rades.

Der zweite Punkt, nämlich die Beseitigung der Luftöffnungen, vermeidet den Wasserverlust, welcher durch diese Oeffnungen während der Wassereinströmung in die Schaufeln stattfindet, und führt also eine Erhöhung des Nutzeffectes herbei.

Der dritte Punkt, die Verringerung der Reibung beim Durchgehen der Schaufeln durch das Hinterwasser gibt ebenfalls einen Zuwachs zum Nutzeffecte.

Der vierte Punkt endlich, nämlich die fast vollständige Vermeidung einer nutzlosen Arbeit durch in die Höhe Werfen des Hinterwassers verursacht ebenfalls einen wirklichen Gewinn an lebendiger Kraft.

Wie schon oben erwähnt wurde, haben mehrfache Anwendungen dieses Systemes bewiesen, daß die Vortheile, welche wir aufgeführt haben, wirklich vorhanden sind, und daß dieselben bei gewöhnlichen schon bestehenden Rädern ohne andere Kosten zu erzielen sind, als diejenigen, welche das Auswechseln der Schaufelbreter verursacht. Abgesehen von der größeren Festigkeit, welche die helikoidische Stellung der Schaufeln der Radtrommel gibt, hat die verbesserte Wasserzuführung zum Rade den Erfolg, daß das Rad weniger angestrengt wird, woraus eine längere Dauer desselben, sowie eine Verminderung der Unterhaltungskosten hervorgeht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: