Titel: Taylor's Universalgelenk.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. XL. (S. 184–185)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173040

XL. Taylor's Universalgelenk.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Trotz der fast allgemeinen Verbreitung des Hook'schen Schlüssels oder Universalgelenks, sind dessen mannichfaltige Nachtheile nicht in Abrede zu stellen und hinreichend bekannt. Es ist dieß auch der Grund, aus welchem der Verein für Gewerbefleiß in Preußen die Construction eines fehlerfreien Ersatzmittels zum Gegenstande einer seiner Preisaufgaben gemacht hat. Wenn auch der hier zu beschreibende Schlüssel nicht allen in jener Aufgabe gestellten Anforderungen entspricht, so hat er |185| doch nicht unwesentliche Vorzüge vor dem Hook'schen und dürfte deßhalb der Beachtung, besonders der landwirthschaftlichen Maschinenfabrikanten empfohlen zu werden verdienen.

Das von Taylor in Horicon, Wisc., Amerika, erfundene Gelenk besteht aus der cylindrischen Hülle B, Fig. 15, welche im Innern mit zahnartigen Vertiefungen versehen ist, die durch die ganze Länge des Cylinders hindurch mit der Achse derselben parallel laufen. In diesem hohlen Cylinder steckt die Nuß A, C, Fig. 16, welche mit correspondirenden Zähnen versehen ist. Die Berührungsflächen dieser Zähne jedoch sind Kugelflächen, so daß die zu der Nuß gehörige Welle den Mantel eines Kegels beschreiben kann, dessen Längsschnitt durch die Spitze eine Winkelöffnung von 90° zeigt. Man könnte diesen Schlüssel noch erheblich vereinfachen, wenn man die Hülse B, Fig. 17, von einfach elliptischem Querschnitt macht und der Nuß, Fig. 18, die Form eines entsprechenden Ellipsoides gibt. Pintus. (Wochenblatt zu den preußischen Annalen der Landwirthschaft, 1864, Nr. 24.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: