Titel: Vohl's Analyse des Trasses aus dem Brohlthal.
Autor: Vohl, Hermann
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. XLIX. (S. 201–203)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173049

XLIX. Analyse des Trasses aus dem Brohlthal von der Herfeld'schen Grube an der Straße von Plaidt nach Kruft; von Dr. H. Vohl in Cöln.

Der zur Untersuchung genommene Traß war der untersten Bank des dortigen Traßlagers entnommen und von der besten blauen Sorte.

Das Traßpulver enthält eine Menge Theilchen, welche durch den |202| Magnet angezogen werden und aus Titan- und Magnet-Eisen bestehen; sie wurden vor der Analyse daraus entfernt.

Mit bewaffnetem Auge ließen sich ferner in dem Pulver Sphen und Thonschiefer erkennen, welche ebenfalls als nicht zur Constitution des Trasses gehörend ausgeschieden wurden.

Die durch den Magnet ausgezogenen Theilchen enthielten in wechselnden Verhältnissen

Fe³O⁴, ferner FeTi und FeO, TiO².

I. Wässeriger Auszug.

Mit Wasser behandelt, wurden 0,62 Proc. des Traßpulvers gelöst.

Der durch Abdampfen des wässerigen Auszugs erhaltene Rückstand bestand aus:

Magnesium, Kalium und Natrium 43,86
Chlor 27,57
Wasser 21,43
durch das Glühen unlöslich gewordener Theil 7,14
außerdem Spuren von Eisen, Thonerde, Kalk,
Mangan und Schwefelsäure
––––––
100,00

II. In Säuren (resp. Salzsäure) löslicher Theil.

Der in Säuren lösliche Theil des Trasses betrug 45,59 Procent der ganzen Masse.

100 Gewichtstheile bestanden aus:

Kieselsäure 11,29
Thonerde 35,14
Eisenoxydul 6,58
Manganoxydul 1,28
Kalk 2,73
Magnesia 1,77
Kali 7,72
Natron 5,41
Phosphorsäure 0,11
Wasser mit Spuren von Ammoniak 27,74
Spuren von Schwefeleisen
Verlust 0,23
––––––
100,00

III. In Säuren unlöslicher Theil, mit Baryt aufgeschlossen.

Der in Säuren unlösliche Theil, welcher 53,79 Proc. der Masse beträgt, wurde mit kohlensaurem Baryt aufgeschlossen.

|203|

100 Gewichtstheile enthielten:

Kieselsäure 89,09
Thonerde 4,21
Eisenoxydul 0,80
Magnesia 0,93
Kali 1,21
Natron 2,36
Verlust 1,40
––––––
100,00

Nach diesen Bestimmungen ergibt sich die Zusammensetzung der Traßmasse wie folgt:

Wasser, mit Spuren von Ammonia
Kieselsäure
Thonerde
Eisenoxydul
Manganoxydul
Kalk
Magnesia
Kali
Natron
Phosphorsäure
12,65
53,07
18,28
3,43
0,58
1,24
1,31
4,17
3,73
0,05








In Wasser unlöslicher
Theil.
Chlor
Magnesium, Kalium, Natrium etc.
Wasser und Spuren Schwefelsäure
unlöslicher Rückstand des wässerigen Auszugs
0,17
0,27
0,13

0,04




In Wasser löslicher
Theil.
Verlust 0,88
–––––––
100,00.*
|203|

Die von Elsner und Stengel ausgeführte Traß-Analyse (Journal für praktische Chemie Bd. XXXIV (S. 439) wurde mit einer schmutzig gelbgrünen Traßsorte angestellt, offenbar einer schlechteren Sorte. Leider ist der Fundort nicht angegeben.

A. d. Verf.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: