Titel: Witz's und Brown's Waschmaschine für gewebte Stoffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. LXV. (S. 260–263)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173065

LXV. Waschmaschine für gewebte Stoffe, von Witz und Brown.

Nach dem Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse, Februar 1864, S. 49; aus der deutschen Musterzeitung Nr. 7.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Die Maschinen zum Waschen gewebter Stoffe zeigen je nach dem besonderen Zweck, für welchen sie bestimmt sind, im Princip und in der Construction bedeutende Abweichungen. Der Hauptsache nach werden sie in vier Classen eingetheilt: 1) Waschmaschinen für das Reinigen und Entfetten der thierischen Wolle; 2) Maschinen, um das gefärbte Gespinnst in Strähnen zu waschen; 3) Maschinen, um die gewebten Stoffe entweder vor der Farbe oder nach derselben zu waschen, von Schlichte Fett und Seife zu reinigen, und 4) Leinen-Waschmaschinen.

|261|

Wir haben es hier mit einer Waschmaschine zu thun, welche unter Nummer 3 fällt. Dieser als sehr zweckmäßig empfohlene Apparat wurde den Erfindern Brown und Witz schon im Frühjahre 1862 in Frankreich patentirt und hat hauptsächlich seiner Einfachheit wegen sehr verbreiteten Eingang gewonnen.

Fig. 17 ist die Vorderansicht, Fig. 18 die Seitenansicht von rechts und Fig. 19 der Durchschnitt von der Seite der Treibwelle.

Die eigentlich thätigen Theile der Maschine sind die beiden horizontalen Cylinder Z, C, unter welchen die zu waschenden Stoffe wie in anderen derartigen Maschinen gepreßt werden, um die wässerigen und fettigen Theile zu entfernen; ferner ein besonderes Agitator-System d, welches die Stoffe schlägt und öffnet, und zwischen den Walken D, D¹ thätig ist.

Das Hauptgestell besteht aus den beiden Seitenwänden E, E¹, in welchen sich die Lager für die Wellen aller einzelnen Theile der Maschine befinden. Die Seitenwände sind durch drei starke eiserne Riegel e und durch die Wellbäume der Preßwalzen Z, C mit einander verbunden. Die Preßwalzen sind folgendermaßen zusammengesetzt: Um einen starken Wellbaum sind gußeiserne Platten und über diese wieder hölzerne Faßdauben gelegt. Der Wellbaum der unteren Preßwalze Z ruht in den Lagern zweier Ständer, welche mit den an den Seitenwänden E, E¹ befestigten Kniestützen z¹ zusammengegossen sind; jene Ständer bilden einen Theil des Hebels z, und sie gehen an der Spitze der Kniestücke z¹ im Gelenk. Um den Druck der oberen Preßwalze auf die untere gleichmäßig zu reguliren, dienen die Gegengewichte c, welche an den von den Hebelenden herabgehenden Stäben c¹ angehängt sind.

Die drehende Bewegung wird den verschiedenen Theilen der Maschine mitgetheilt durch das Stirnrad F, welches von dem auf der Hauptwelle F¹ festsitzenden Getriebe F getrieben wird. Am entgegengesetzten Ende der Hauptwelle F¹ sind die Riemenscheiben Q, Q¹ angebracht, von denen die eine lose läuft und die andere festsitzt. Auf der inneren Seite der feststehenden Riemenscheibe Q ist das Getriebe g befestigt, welches in das Stirnrad G am Ende der horizontalen, den Agitator d treibenden Welle G¹ greift.

h ist eine kleine hölzerne Walze, über welche das zu waschende Gewebe fortgeführt wird; diese erhält ihre Bewegung durch die Riemenscheiben H, H, I, von denen die erstere auf der Hauptwelle F, I und die letztere auf der Welle der Walze h befestigt ist. Die Ingangsetzung beider Riemenscheiben geschieht durch einen Kreuzriemen (s. Fig. 18).

Der Agitator d besteht aus zwei Metallröhren, welche sich zwischen |262| den Seitenwänden horizontal über die ganze Breite der Maschine ausdehnen; ihre Verbindung wird an jedem inneren Ende durch die beiden gußeisernen Hebel I, I¹ bewirkt, welche sich frei an einem durch die Gestellwand gehenden Stützpunkt schwingen. Ihre parallele Schwingung erhalten die beiden Hebel I, I¹ durch die beiden kleinen Daumen J, J, I welche ihre Bewegung mittelst der Scheibe G, I von dem Rade G, I auf der Welle G erhalten, dessen einer Arm und die Scheibe G, I mit einer Furche versehen ist, in welcher in einer größeren oder geringeren Entfernung vom Mittelpunkt ein Kurbelkopf befestigt ist, an den sich der Kopf des Daumens legt; in dieser Weise läßt sich der Lauf dieses Mechanismus verändern und gestattet dem Agitator eine beliebige Weite zu geben.

Ober- und unterhalb des Agitators sind die je aus zwei hölzernen Klappen bestehenden Walken an mit Oesen versehenen Eisenstücken befestigt, mittelst welcher sie sich an den Seitenwänden in einer mit der Weite der Agitatoren übereinstimmenden Richtung stellen lassen. Diese Stellung geschieht in der Weise, daß man die Bolzen d, I (Fig. 19), mittelst welcher sie am Gestell festgehalten werden, losschraubt und in die für diesen Zweck vorgesehenen Oeffnungen schiebt.

Um das Gewebe zu theilen und den Gang desselben zu leiten, ist über den oberen Walzen ein hölzerner Querriegel X eingelegt, welcher mit in gleichmäßigen Zwischenräumen aufgestellten Spitzen besetzt ist.

Die Maschine wird unmittelbar über einen Canal oder Wasserreservoir L aufgestellt, in welchem eine aus hölzernen Stäben L, I gebildete schiefe Ebene, ein Drehhaspel M und eine durchbrochene Scheidewand M, I angebracht sind; letztere hat den Zweck, die Bewegung des Wassers so viel als möglich aufzuhalten.

Die zu waschenden Zeugstücke werden an den äußeren Enden der Maschine und zwischen den Preßwalzen C und Z bei y in der Richtung der Pfeile eingebracht; durch diese gelangen sie auf die kleine Walze h, von welcher sie auf die ein Gitter bildende geneigte Ebene J, I geleitet werden, wo sie sich auflockern. Nachdem dieß geschehen, werden sie von dem sich frei drehenden Haspel aufgenommen, welcher sie, ohne sie aufzuspannen, vertical in der Richtung der Preßwalzen emporführt. Auf diesem Wege gelangen die Stücke zwischen die Röhren des Agitators d, welcher durch seine schnelle Hin- und Herbewegung sie rechts und links kräftig gegen die Flächen der Walken D, D, I schlägt. Nachdem die Stücke durch die Walzen und nochmals zwischen den Preßwalzen hindurchgegangen sind, steigen sie wieder in das Bad herab, von dem sie |263| dann am entgegengesetzten Ende der Maschine bei y, I ihren Ausgang nehmen.

Indem die Schnelligkeit des Ganges des Agitators nach Belieben vermehrt oder vermindert, und die Klappen näher oder entfernter von einander gestellt werden können, ist es einleuchtend, daß sich der Grad der Kraft, welchen die Maschine ausüben soll, je nach der Natur der Gewebe leicht reguliren läßt.

Drei Punkte sind es hauptsächlich, welche der Waschmaschine von Brown und Witz vor den gewöhnlichen derartigen Apparaten wesentlich den Vorzug geben: Erstens arbeitet sie sieben bis acht Mal schneller als jene, ohne dem Gewebe zu schaden oder die Stücke zu verwickeln; zweitens erlaubt sie, bei Vermeidung aller Spannung, die leichtesten Stoffe zu waschen, und drittens bewirkt sie eine vollständigere Reinigung nach den verschiedensten Färbungen, selbst ohne vorhergegangenes heißes Seifen- oder Kleienbad.

Zur Bedienung ist nur ein Arbeiter und ein Gehilfe erforderlich. In einer Minute können 180 Meter Gewebe hindurchgelassen werden, und drei oder vier Durchgänge sind genügend, um die stärksten und am schwierigsten zu reinigenden Stoffe, wie z.B. mit Krapp gefärbte, zu waschen.

Wegen ihrer Einfachheit und schnellen Thätigkeit eignet sich diese Maschine auch zur Ausführung der Bleichoperationen mittelst Kalk, Chlorkalk und Säuren, zum Waschen dieser Stoffe, sowie zur Appretirung derselben mittelst einer mit Colophonium vermischten Appretmasse, welche letztere Operation sich bisher auf mechanischem Wege, ohne üble Folgen zu hinterlassen, nur schwer ausführen ließ.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: