Titel: Lebrun's Stellschieber für Wasser- u. Gasleitungen von großem Querschnitte.
Autor: Lebrun,
Lévêque,
Fundstelle: 1864, Band 173, Nr. LXXXIV. (S. 350–351)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/ar173084

LXXXIV. Stellschieber für Wasser- und Gasleitungen von großem Querschnitte; von Lebrun und Lévêque.

Aus Armengaud's Génie industriel, Februar 1864, S. 57.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Von diesem Stellschieber zeigt Fig. 16 einen verticalen und Fig. 17 einen horizontalen Durchschnitt. Bei demselben wird die Elasticität zweier starken Kautschukscheiben benutzt, um die beiden Wände b, b' gegen die Bronzeplatten g, g anzudrücken und so einen hermetischen Verschluß zu erreichen. Der Schieber besteht aus zwei Theilen C, C, die sich mit sanfter Reibung übereinander verschieben lassen, so daß die Kautschukscheiben leicht eingelegt werden können; zur Verminderung der Reibung liegen zwischen den Schiebern und den gleitenden Flächen starke Lederplatten c, c. Das Gehäuse t des Schiebers ist aus einem Stücke mit der Stange T geschmiedet, deren oberer schraubenförmiger Theil durch die Bronzemutter E geht. Letztere wird durch einen Träger |351| unterstützt, welcher auf dem mit einer Stopfbüchse versehenen Deckel des Apparates aufsitzt. Durch die Drehung des auf die Verlängerung der Mutter E aufgekeilten Handrades wird die Stange T gehoben oder gesenkt und somit der Wasserzutritt durch den Stellapparat regulirt.

Die Vortheile dieser einfachen und billigen Construction bestehen namentlich in einem sicheren hermetischen Verschlusse und in leichter und sicherer Handhabung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: