Titel: Chinesische Schafe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173/Miszelle 15 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/mi173mi02_15

Chinesische Schafe.

Im Acclimationsgarten zu Paris ist jetzt ein Paar dieser Schafe vorhanden, die sich durch eine ungemein große Fruchtbarkeit auszeichnen. In einem Jahre sind zwei Würfe, jedesmal von 3 Lämmern, erhalten worden. Man begreift die große Wichtigkeit dieser Thatsache für die Fleischproduction. In Pennsylvanien ist diese chinesische, oder strenger genommen, tartarische Race schon im Jahre 1855 eingeführt worden und lauten auch die Berichte von dort her sehr günstig.

Das tartarische Schaf hat einen großen Wuchs, ist kräftig gebaut, mit kurzen Beinen und kurzem Halse, kleinem Kopf und verlängerter Nase und hängenden Ohren. Das Bließ ist voll, kurz und glänzend, und eignet sich zu groben Wollenwaaren sehr gut. Das Fleisch ist sehr saftig und wohlschmeckend, so daß es die Fremden in China bald allem anderen Fleische vorziehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: