Titel: Flüssigkeit, mit welcher man Schriftzüge, Zeichnungen etc. machen und auf trockenem Wege copiren kann; von Ludwig Knaffl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173/Miszelle 8 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/mi173mi03_8

Flüssigkeit, mit welcher man Schriftzüge, Zeichnungen etc. machen und auf trockenem Wege copiren kann; von Ludwig Knaffl.

Zu diesem Zwecke bereite ich eine concentrirte Lösung von Pyrogallussäure in Wasser und füge per Loth

4 Gran schwefelsaures Kupferoxyd,
10 Eisenchlorid und
2 essigsaures Uranoxyd

bei. Die tief dunkelbraune Flüssigkeit kann man mit Gummischleim verdicken.

Gemachte Zeichnungen etc. läßt man trocknen und legt, wenn auch nach mehreren Wochen, gewöhnliches Papier, auf welches man die Züge übertragen will, leicht und gleichmäßig beschwert darauf. Nach 4–8 Tagen hat man einen bis in die feinsten Details vollkommenen schönen Abdruck, welcher 2–3 Mal ganz gut genommen werden kann.

Die Schatten kommen beim Umdruck natürlich verkehrt; bei Plänen, Landkarten etc. kann dieses einfache Verfahren jedoch Manchem zu statten kommen.

Wien, im Juli 1864.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: