Titel: Das Kamptulikon, ein Material zu Fußböden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173/Miszelle 10 (S. 315–316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/mi173mi04_10
|316|

Das Kamptulikon, ein Material zu Fußböden.

Ueber dieses Material, ein Gemisch von Korkabfällen mit geringeren Kautschuksorten, wurde bereits im polytechn. Journal Bd. CLXVII S. 238 berichtet.

In der Versammlung der Mitglieder des Vereins für Gewerbfleiß in Preußen, im Monat März d. J., sprach Hr. Dr. Weber über das Kamptulikon unter Vorzeigung von Proben aus der Handlung von Schwerdtmann in Berlin. Der Stoff eignet sich wegen seiner Elasticität und Wasserdichtheit zum Belegen von Treppen, Sälen, Badezimmern, Pferdeständen etc. und wird bereits in England in großer Ausdehnung fabricirt. Es sind besonders zwei Bereitungsarten bekannt geworden: 1) der Kautschuk wird in warmem Zustande dünn ausgewalzt, mit Korkpulver imprägnirt und die Lagen bis zur gewünschten Dicke wiederholt; 2) der Kautschuk wird mit Theeröl aufgequollen, zwischen Walzen gebracht und mit Korkpulver imprägnirt, und das Verfahren ebenfalls bis zur gewünschten Stärke wiederholt. Neuerdings soll ein Hr. Wiese statt des Korks zu demselben Zwecke Faserstoff verwenden. Eine Reihe von Untersuchungen zur Trennung des Kautschuks vom Kork mittelst Schwefelkohlenstoff hat ergeben, daß das Fabricat 50 bis 56 Proc. Kork enthält. (Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes in Preußen, 1864, S. 52.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: