Titel: Anstrich als Ersatz des Oelanstriches für Häuserfaçaden, Treppen etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173/Miszelle 6 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/mi173mi04_6

Anstrich als Ersatz des Oelanstriches für Häuserfaçaden, Treppen etc.

Hierzu hat Vernimel in Paris seit Jahren mit bestem Erfolge folgenden Anstrich angewendet:

Zuerst gibt man auf die Wand oder das Holz einen Anstrich aus mit Leimwasser verdünntem Zinkoxyd; ist dieser nach 2 Stunden getrocknet, so läßt man einen Anstrich aus mit Leimwasser verdünntem Chlorzink folgen. Das Zinkoxyd bildet nun mit dem Chlorzink eine chemische Verbindung von der Härte des Glases und von spiegelglatter, glänzender Oberfläche. Man kann dadurch, daß man die Farben mit dem Leimwasser anreibt, jede beliebige Nüance erzeugen. Vor dem Oelanstrich bietet dieser Zinkanstrich die Vortheile fast unverwüstlicher Dauer, eines sehr schnellen Trocknens und eines um mehr als 50 Proc. billigeren Herstellungspreises. Von dem unangenehmen Geruche frischer Oelanstriche, sowie vom Verstäuben derselben während des Trocknens ist bei diesen Zinkanstrichen keine Rede.

Vernimel erhielt für seine Erfindung außer den Preismedaillen der Weltausstellungen zu Paris und London, auch eine Staatsbelohnung von 20,000 Fr., sowie er zum Ehrenmitgliede der Société d'Encouragement pour l'industrie nationale zu Paris ernannt wurde. (Breslauer Gewerbeblatt, 1864, Nr. 14.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: