Titel: Ueber Kältemischungen, von Joseph Hanamann.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173/Miszelle 7 (S. 314–315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/mi173mi04_7

Ueber Kältemischungen, von Joseph Hanamann.

Der Verf. hat drei Versuchsreihen ausgeführt, durch welche er zu ermitteln suchte, welchen Einfluß die Natur und die Menge sich lösender Körper auf die Temperaturerniedrigung in den Kältemischungen ausüben. Bei der ersten Versuchsreihe wurden die betreffenden Salze für sich in Wasser gelöst, und zwar allemal 1) 1 Unze Salz in 1 Unze Wasser; 2) 2 Unzen Salz in 2 Unzen Wasser, und sofort bis 8) 8 Unzen Salz in 8 Unzen Wasser. Bei der zweiten Versuchsreihe wurden je zwei Salze gemischt angewendet, und zwar 1) 1/2 Unze Salz von jedem in 1 Unze Wasser; 2) 1 Unze Salz von jedem in 2 Unzen Wasser, und sofort bis 8) 4 Unzen Salz von jedem in 8 Unzen Wasser. Bei der dritten Versuchsreihe drei Salze und zwar 1) 1/3 Unze Salz von jedem in 1 Unze Wasser; 2) 2/3 Unze Salz von jedem in 2 Unzen Wasser, und sofort bis 8) 2 2/3 Unzen Salz von jedem in 8 Unzen Wasser.

Die Temperatur sank bei

|315|

I. Reihe.
1) Salpetersaurem Ammoniak um 25° C.
2) Salmiak „ 14
3) Chlorkalium „ 12
4) Kalisalpeter „ 10
5) Natronsalpeter „ 9,5
6) schwefelsaurem Ammoniak „ 8
7) Glaubersalz „ 7,5
8) schwefelsaurem Kali „ 4,5
9) Kochsalz „ 4
II. Reihe.
1) Glaubersalz und Ammoniaksalpeter um 26° C.
2) Salmiak und Ammoniaksalpeter „ 22
3) Chlorkalium und Ammoniaksalpeter „ 20
4) Kalisalpeter und Salmiak „ 20
5) Glaubersalz und Salmiak „ 19
6) Natronsalpeter und Salmiak „ 17
7) Chlorkalium und Natronsalpeter „ 11
8) Glaubersalz und Natronsalpeter „ 10
9) Kalisalpeter und Kochsalz „ 10
10) Ammoniaksalpeter und Kalisalpeter „ 22
III. Reihe.
Bei Glaubersalz, Ammoniak- und Kalisalpeter um 17–26° C.
Salmiak, Glaubersalz und Kalisalpeter „ 17–23
Kali-, Natron- und Ammoniaksalpeter „ 16–27

(Wittstein's Vierteljahresschrift, 1864, Bd. XIII S. 3.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: