Titel: Ueber die Benutzung der Drahtleitung städtischer elektromagnetischer Uhren für Heilzwecke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 173/Miszelle 4 (S. 478–479)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj173/mi173mi06_4

Ueber die Benutzung der Drahtleitung städtischer elektromagnetischer Uhren für Heilzwecke.

Vor einigen Jahren theilte Prof. Böttger in einer der Samstagssitzungen des physikalischen Vereins in Frankfurt a. M. eine sehr interessante Beobachtung mit, welche wohl geeignet seyn dürfte, in manchen Fällen eine recht nützliche Anwendung zuzulassen, nämlich da, wo bei einem Patienten der Gebrauch eines längere Zeit andauernden elektrischen Bades oder Stromes indicirt ist und man der, bekanntlich immer mit einigen Unannehmlichkeiten verknüpften Instandsetzung und Unterhaltung dazu erforderlicher Volta'scher Elemente überhoben seyn möchte. Der Genannte wollte nämlich sich die Ueberzeugung verschaffen, ob es möglich sey, den verhältnißmäßig schwachen Strom eines einzigen mäßig stark geladenen Volta'schen Elementes, welches die elektromagnetische Uhr im chemischen Laboratorium des physikalischen Vereins, sowie das damit in Verbindung stehende Zeigerwerk im benachbarten Hörsaale im Gang erhält, abzuzweigen und ihn so noch anderweitig, ohne den regelmäßigen Gang erwähnter Uhr zu beeinträchtigen, nutzbar zu machen.

Der Versuch ergab, daß durch eine metallische Abzweigung des isolirten Luftdrahtes der elektrische Strom an Stärke nicht nur nichts einbüßte, sondern daß selbst in dieser Abzweigung bei gleichzeitiger Einschaltung eines den Strom in außerordentlich schnell aufeinander folgenden Zeiträumen unterbrechenden Apparates, der Gang genannter Uhr nicht im mindesten alterirt wurde. Diese von Professor Böttger ermittelte Thatsache wird nicht ermangeln, die Aufmerksamkeit der Aerzte an den Orten, wo öffentliche elektromagnetische Uhren eingeführt sind, auf sich zu ziehen, indem diese in vorkommenden. Fällen bei Anwendung von elektrischen Inductionsströmen für Heilzwecke nur nöthig haben werden, am den isolirten, längs der Häuser fortgeführten sogenannten Luftdraht einen Kupferdraht anzulegen, diesen mit dem Stromunterbrecher eines Inductionsapparates zu verbinden und dann von diesem einen zweiten Draht nach dem ersten besten Gasbrenner im Zimmer zu führen.117) Der auf diese Weise durch Abzweigung benutzte, die Uhren in Bewegung setzende elektrische Strom |479| erzeugt in der elektromagnetischen Spirale des Apparates einen so starken Inductionsstrom, daß derselbe voraussichtlich in den meisten Fällen noch durch Einschaltung eines Rheostaten wird geschwächt werden müssen. Der Gang der Uhren wird dadurch, wie gesagt, nicht im mindesten alterirt, wie schnell auch durch den Stromunterbrecher des Apparates der den Luftdraht durcheilende elektrische Strom unterbrochen und geschlossen werden mag. D. (Böttger's polytechnisches Notizblatt, 1864, Nr. 17.)

|478|

Die Gasleitungsröhren in einer Stadt bieten bekanntlich in ihren umfangreichen Verzweigungen eine sogenannte Erdplatte von colossaler Oberfläche.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: