Titel: Verbesserter Centrifugal-Regulator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. V. (S. 11)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174005

V. Verbesserter Centrifugal-Regulator.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

In der Versammlung des österreichischen Ingenieurvereins (Abtheilung für Berg- und Hüttenwesen) am 30. Januar 1864 theilte Herr Ingenieur P. Fink eine ebenso einfache als sinnreiche Verbesserung der üblichen Centrifugal-Regulatoren mit.

Bekanntlich haben die gewöhnlichen Schwungkugel-Regulatoren den Uebelstand, daß bei eingetretener Aenderung in den Kolbenspielen der Maschine wohl zuerst eine entsprechende Stellung der Drosselklappe eintritt, diese aber in Folge der wieder zurückkehrenden Schwungkugeln abermals sich verändert, und bei übrigens gleichen Bedingungen die frühere Unregelmäßigkeit eintritt, welches Spiel sich fortwährend wiederholt, so daß eigentlich der Gang der Maschine beständig variirt.

Diesem Uebelstand zu begegnen, dient die in Fig. 18 abgebildete Vorrichtung: Mit den Schwungkugeln a ist auf gewöhnliche Art die mit den zwei Frictionsrädchen b¹ und b² versehene Hülse b verbunden. Zwischen diesen beiden Frictionsrädchen befindet sich mit einem beliebigen, den Verhältnissen angemessenen Spielraum ein drittes, c, dessen Spindel am anderen Ende mittelst einer Schraube ohne Ende d die Drosselklappenregulirung bewirkt. Tritt nun eine Aenderung in den Kolbenspielen ein, so wird eines der beiden Frictionsrädchen b¹ oder b² zur Wirkung auf c gelangen, dasselbe in entsprechende Umdrehung versetzen und die Drosselklappe so stellen, daß die Maschine den normalen Gang annimmt, worauf die Schwungkugeln gleichfalls in die Normallage zurückkehren und so den Eingriff zwischen den Frictionsrädchen aufheben. Tritt später wieder eine neue Aenderung in dem Gange ein, so wiederholt sich in ähnlicher Weise das Spiel des Apparates. (Zeitschrift des österreichischen Ingenieurvereins, 1864 S. 80.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: