Titel: Weniger und Rossiwall, über das Puddeln mit Anwendung von Dampf.
Autor: Weniger, A.
Rossiwall, J.
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. X. (S. 24–32)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174010

X. Das Puddeln mit Anwendung von Dampf; von A. Weniger und J. Rossiwall.

Aus dem Berggeist, 1864, Nr. 57 und 59.

Bei der Puddlings-Frischarbeit mit Anwendung des Wasserdampfes, wie sie nach dem in England patentirten Verfahren von James Nasmyth, namentlich aus der im London Journal of arts, März 1855, S. 158 (daraus im polytechn. Journal Bd. CXXXVI S. 349) veröffentlichten Patentbeschreibung und aus dem Werke Fairbairn's Iron, its history etc., London 1861“ bekannt ist, läßt man die Masse des flüssigen Roheisens längere oder kürzere Zeit mit Wasserdampf von einem gewissen Drucke durchströmen, wobei eine Zerlegung des Wasserdampfes stattfindet, und Sauerstoff wie Wasserstoff frei wird; und da bekanntlich der Wasserstoff eine große Affinität zum Schwefel, Phosphor und Arsen besitzt, so erfolgt eine Ausscheidung dieser Wasserstoffverbindungen in Gasform, gleichzeitig wirkt aber der freigewordene Sauerstoff oxydirend auf den Kohlenstoff, auf das Silicium und andere Erdenbasen. In gleicher Weise wird durch Anwendung des Wasserdampfes beim Puddeln der in den Brennstoffen (Mineralkohlen) enthaltene Schwefel für die Qualität des Productes unschädlich gemacht, der Frischproceß aber auch wesentlich beschleunigt.

Dieses Verfahren macht es daher möglich, Erze zu verwerthen, welche bis jetzt, ungeachtet ihres oft ansehnlichen Eisengehaltes und reichen Vorkommens, und trotzdem sie oft sehr billig zu gewinnen wären, wegen ihres Schwefel-, Phosphor- oder Arsengehaltes, als für die Roheisenproduction ganz unbrauchbar, unabgebaut bleiben mußten. Diese wichtige Thatsache ist von unberechenbarem Vortheile, selbst noch dann, wenn die Erze so bösartig sind, daß sie nur in einem gewissen Verhältnisse verwendet werden können. Ferner ist diese Arbeitsmethode nicht weniger wichtig für solche Eisenwerke welche darauf angewiesen sind, große Massen von Puddel- und Schweißofen-Schlacken zu Gute bringen zu müssen, in denen alle nachtheiligen Nebenbestandtheile des Roheisens sich concentriren, oder dort, wo der für den Hohofen- und Puddlingsbetrieb disponible Brennstoff sehr schwefelreich ist, wie dieß bei vielen Mineralkohlen der Fall ist. Endlich wird aber durch die Anwendung des Wasserdampfes beim Puddlingsprocesse, namentlich nach der von uns neu eingeführten patentirten Verbesserung, sowohl an Calo (Abbrand) als auch an Brennmaterial sehr namhaft erspart.

|25|

Das Verfahren mittelst der für die Frisch- und Feinirarbeit mit Wasserdampf von uns neu eingeführten Verbesserung ist folgendes:

Beschreibung des Apparates.

Das Haupterforderniß für die Frischarbeit mit Wasserdampf ist ein Dampfkessel. Bei größeren Eisenwerken wird jetzt ohnehin fast allgemein für die Eisenraffinirung Dampfkraft allein, oder doch mit Wasserkraft vereint, angewendet, und der Dampf durch die Ueberhitze der Oefen erzeugt; wo dieß jedoch nicht der Fall ist, da müßte ein kleiner Dampfkessel eingelegt und durch die Ueberhitze von einem oder zwei Oefen bedient werden. Dieselbe Einrichtung läßt sich bei Herdfrischfeuern machen, bei welchen man anstatt des Gewölbes über dem Vorwärmer einen kleinen Dampfkessel anbringt, welcher 3–4 Frischfeuer mit Dampf versehen kann. Auf das gegen den Ofen (oder das Frischfeuer) gekehrte Ende des Dampfkessels wird ein Dampfleitungsständer gesetzt, an welchem die Haupt-Dampfleitung angebracht ist. Von der Hauptdampfleitung geht eine Rohrleitung von halbzölligen Gasröhren zu einem Sicherheitsventile, welches 10 Fuß über der Sohle der Arbeitsthür des Puddelofens (oder der Herdbank des Frischfeuers) angebracht ist, und zwar genau correspondirend mit der Mitte der Arbeitsöffnung. Das Sicherheitsventil dient zur Regulirung des Dampfdruckes; deßhalb ist am Hebel dieses Sicherheitsventiles ein Gewicht angebracht, welches sich hebt, wenn der Dampfdruck 8 Pfd. auf den Quadratzoll übersteigt. Von dem Sicherheitsventile geht dann der zweite Röhrenstrang herab, und dieser ist mit einem horizontalen Rohre, welches im Niveau des Schwellers liegen muß, verbunden. Das horizontale Rohr ist mit dem Krückenrohr in Verbindung; dieses Krückenrohr ist am vorderen Ende, welches in den Ofen eingeführt wird, gekrümmt und mit einem angeschraubten Mundstücke versehen. Durch dieses Mundstück wird der Dampf mittelst 5 Oeffnungen von je 3''' Durchmesser in das flüssige Eisen eingeführt. Hierzu wird bemerkt, daß dieses Mundstück auch so construirt seyn kann, daß es auch noch länger ausfällt und hiernach an beliebiger Stelle an das Rohr anzuschrauben kommt. Auch die Zahl und der Durchmesser der Oeffnungen dieses Mundstückes lassen sich beliebig vermehren oder vermindern; doch haben sich bisher die oben angegebene Zahl und Dimension dieser Oeffnungen sehr gut bewährt. Hervorzuheben ist, daß durch das Einleiten des Dampfes mittelst mehrerer Oeffnungen eine viel kräftigere Wirkung erzielt wird, als wenn der Dampf bloß durch die ganze Querschnittsöffnung des Krückenrohres in das flüssige Eisen einströmt, wie dieß bei der bisher bekannten Puddlingsarbeit mit Wasserdampf ausgeführt wurde. Damit aber der Dampf auf |26| allen Punkten des Metallbades eingeführt werden kann, so sind 2 Kugelgelenke angebracht, welche jede beliebige Bewegung des Rohres zulassen; zur Handhabung des letzteren dient ein hölzerner Griff. Zum Absperren oder Auslassen des Dampfes sind an der Dampfleitung zwei Hähne (Pipen) angebracht. – Hierin besteht der ganze Apparat, welcher eben so einfach, als wenig kostspielig ist.

Beschreibung der Arbeit beim Puddlings-Processe.

Nachdem der mit Holzgasfeuerung zu heizende Puddelofen oder der mit einer anderen Gasfeuerung betriebene Puddelofen gut abgewärmt ist, gibt man auf die Herdsohle vertheilt 5 Proc. (oder auf 400 Pfd. Roheiseneinsatz 20 Pfd.) Eisenoxyd, gröblich zerstoßen; wenn reines Eisenoxyd fehlt, bedient man sich eines vollkommen gerösteten reinen Eisenerzes, welches in Oxyd umgewandelt ist. Befindet sich der Eisenoxydzuschlag bereits auf der Herdsohle des Puddelofens, so trägt man dann das Roheisen ein, was wo möglich zu 2/3 grauem und 1/3 weißem Roheisen gattirt seyn soll, und schmelzt dasselbe rasch ein, damit es vollkommen flüssig wird. In dieser Weise oder durch Eintragen in das geschmolzene Eisen kann man übrigens auch noch andere, die gleichzeitige Reinigung des Eisens bezweckende Zuschläge verwenden, wobei jedoch darauf zu achten ist, daß die Zuschläge das Mundstück des erwähnten Krückenrohres nicht anzugreifen und durch zu häufige Schlackenbildung einen größeren Eisenverlust zu verursachen geeignet seyn dürfen, wie z.B. Kochsalz, Potasche und andere Salze, oder daß die Zuschläge dem Processe nicht andere Nachtheile bringen, wie dieß beim Kalksteine der Fall ist, welcher ein zu frühes Aufsteigen des geschmolzenen Metalles bewirkt.

Dann hebt man mittelst der Brechstange alle festen Partikeln auf und rührt mit einer Krücke die Masse gut durch, bis alle festen Brocken aufgelöst sind. Nun bestreicht man das Krückenrohr so weit, als dasselbe der Ofenhitze ausgesetzt wird und das Mundstück desselben mit einem dünnen Schleder, aus Thonwasser und geschlämmtem Graphit bestehend,5) stellt sodann die Zufeuerung, sowie den Oberwind ab, und öffnet zuerst den einen Hahn (Pipe), dann den anderen |27| Hahn, während man das Krückenrohr noch außerhalb des Ofens hält. Erst wenn alles condensirte Wasser durch den Dampf aus dem Krückenrohre ausgeblasen ist, bringt man das Krückenrohr mit dem Mundstücke in das Metallbad und rührt nun langsam und gleichförmig, in der Mitte beginnend, gegen den Fuchs und so zurück, und zwar stets von der Arbeitsseite gegen die Rückwand, also über die Quere des Ofens, Streifen an Streifen bis gegen die Feuerbrücke, und so wieder zurück bis gegen den Fuchs, jedoch derartig daß das Mundstück nie den Boden oder die Ofenwände berührt, sondern ganz leicht im Metallbade bewegt wird. Das Metallbad muß in dieser Art recht gleichförmig mit Dampf bedient werden. Wird jedoch das Eisen vor beendetem Dampfrühren dick, so unterbricht man das Dampfrühren.

Dieses Dampfrühren, welches je nach der reineren oder unreineren Beschaffenheit des Roheisens 10, 12, 15 bis 20 Minuten betragen kann, darf weder zu schnell, noch zu langsam erfolgen, sondern es dürfen in 5 Minuten höchstens 175 Züge von der Arbeits- gegen die Rückseite und zurück erfolgen, oder in derselben Zeit 88 Doppelzüge. – In dieser Dampfrührperiode ist das gänzliche Einstellen der Zufeuerung von besonderer Wichtigkeit, da hiervon, zum geringeren Theile wohl auch von der Anwendung des erwähnten Graphitschleders und von der, später zu erwähnenden, nach beendetem Dampfrühren nicht sogleichen Unterbrechung des Dampfausströmens, zumeist die längere Dauer der Dampfkrücke abhängt, welche sonst sehr bald (im günstigsten Falle nach 8 Tagen) abschmilzt und unbrauchbar wird, während dieselbe bei der genauen Beobachtung des Einstellens der Zufeuerung 14 Tage bis 3 Wochen und auch noch länger brauchbar bleibt. Das Einstellen der Zufeuerung, was bei dem Dampfrühren dadurch ermöglicht wird, weil während desselben durch die Dampfzersetzung die Temperatur des Metallbades unverändert hoch bleibt, bringt aber auch noch die weiteren Vortheile, daß hierdurch das Reagiren der Schlacke auf die Eisenoberfläche befördert und Brennmaterial erspart wird.

Nach beendetem Dampfrühren wird sogleich wieder zugefeuert und Oberwind gegeben, worauf man wie gewöhnlich etwas Gaarschlacke, aber ja nicht zu viel einträgt, und das Rühren mit der Arbeitskrücke in der gewöhnlichen Weise beginnt. Man braucht hierauf noch etwa 2–3 Krücken, während man bei der gewöhnlichen Arbeit (ohne Dampfanwendung) 6–9 Krücken braucht, bis das Eisen so dick wird, daß es mit der Brechstange umgesetzt werden kann. Nach zweimaligem Umsetzen erfolgt dann in der Regel das Luppenmachen.

Während des Dampfrührens bemerkt man in einer Peripherie von |28| 12–15'' um die Dampfkrücke unausgesetzt Flämmchen von bläulicher, röthlicher und gelblicher Farbe aus dem Metallbade aufsteigen, nämlich Kohlenoxydgas und Wasserstoff-Verbindungen, welche den sichtbaren Beweis der Eingangs geschilderten Zersetzung und Neubildungen liefern.

Die ganze Manipulation ist so einfach und leicht, daß sie weder eine Anstrengung noch besondere Aufmerksamkeit von Seiten des Arbeiters erfordert, daher er sich um so leichter daran gewöhnt, als derselbe bald einsieht, daß ihm dadurch seine schwere Arbeit erleichtert wird; denn der Puddler müßte ohne Dampfrühren mindestens 3–4 Krücken mehr rühren, welche große Anstrengung erfordern.

Bei Rostfeuerung mit Mineralkohlen (oder einer anderen Rostfeuerung) ist die Manipulation ganz dieselbe, nur daß man vor dem Dampfrühren den Rost gut bedeckt und den Temper schließt, bis das Dampfrühren vorüber ist, worauf dann die Nachfeuerung sogleich wieder beginnt; der Temper muß wenigstens soweit geschlossen werden, daß der Arbeiter im Ofen noch sehen kann. – Zur besseren Conservirung des Krückenrohres ist es auch geboten, nach beendetem Dampfrühren den Dampf durch das aus dem Ofen genommene Krückenrohr noch fortströmen zu lassen, bis dieses Rohr nicht mehr glüht, was etwa eine Minute dauert.

Die Millbars, welche aus mit Dampf gerührtem Eisen erzeugt werden, sind auffallend zäher, als jene in gewöhnlicher Art erzeugten; während letztere, hohl gelegt, mit einem neunpfündigen Schlägel einige 20 Schläge aushielten, vertrugen die ersteren bei 5 Minuten Dampfrühren 40, bei 10 Minuten 90, bei 15 Minuten 127–160, bei 20 Minuten Dampfrühren aber 215–223 solche Schläge. Die Festigkeit nimmt demnach bei verlängertem Dampfrühren (bis zu einer gewissen, zumeist nach Beschaffenheit des Roheisens wechselnden Grenze) progressiv zu; außerdem wird auch nach den bisherigen Erfahrungen noch an Calo sicher 2–3 Proc. und an Brennholz 2 Kub.-Fuß für den Centner des gewonnenen Productes erspart. Nun wird sich dieß zwar wohl nicht aller Orten gleich bleiben, aber zuverlässig wird sich allenthalben ein großer Unterschied zu Gunsten der oben beschriebenen Manipulation ergeben.

Bei dem Puddeln für Stahl darf der Oberwind und die Zufeuerung nicht abgestellt, so wie nur bis 10 Minuten mit Dampf gerührt werden, weil sowohl durch das Abstellen der Zufeuerung, als auch durch das längere Dampfrühren das Eisen sehnig wird, was bei |29| der Stahlerzeugung zu vermeiden ist, indem dabei der Stahl ungleich im Korne und eisenschüssig ausfallen würde.

Beschreibung der Arbeit bei der Herdfrischerei, dann in Feinir-Herden und Oefen.

Bei Herdfrischfeuern ist, nachdem das Eisen flüssig eingeschmolzen, der Wind einzustellen und die Kohle von der Oberfläche des Eisens zu beseitigen; im Uebrigen gilt ganz dasselbe wie bei den Puddelöfen, nur daß die Dampfrührperiode 5, höchstens 6 Minuten betragen darf, da das Eisenquantum hier viel geringer ist. Nach beendigtem Dampfrühren wird dann wieder, und zwar die warme Kohle aufgegeben, der Wind angelassen und die Arbeit in gewöhnlicher Weise zu Ende geführt.

Bei Feinirherden wird wie bei den Frischfeuern verfahren, jedoch können die Feinirherde auch in unmittelbare Verbindung mit dem Hohofenbetriebe gebracht werden, indem man die Feinirherde in der unmittelbaren Nähe des Hohofens anbringt, dieselben durch Brennstoff stets warm erhält, bei jedesmaligem Abstiche das Roheisen unmittelbar aus dem Hohofen in die Feinirherde abfließen läßt und in diesen sogleich durch das Dampfrühren (mittelst des beschriebenen Apparates) von dem in demselben enthaltenen Schwefel, Phosphor oder Arsen befreit, wozu dann kein anderer Brennstoff erforderlich ist, als jener, welchen man zum Warmhalten der Feinirherde in den zwischen den einzelnen Abstichen vorkommenden Intervallen benöthigt. Die Größe solcher Feinirherde ist theilweise abhängig von dem Dampfdrucke, mit welchem man den Dampf in die Feinirherde einzuleiten in der Lage ist, da man darauf zu achten hat, daß die Tiefe des Metallbades keine größere ist, als eine solche, welche der nahe am Boden des Herdes einströmende Wasserdampf wirksam zu durchströmen vermag.

Es versteht sich übrigens von selbst, daß das Feiniren des Roheisens mit Anwendung des Wasserdampfes in gleicher Weise, wie in Herden, auch in Flammöfen ausgeführt werden kann, in welchem Falle aber die Arbeit nach Art jener in den Puddelöfen mit Rücksicht auf den Fassungsraum und die Feuerungszustellung der Oefen auszuführen kommt.

Das Feiniren oder Reinigen unreinen Roheisens durch den Wasserdampf ist auch für den Bessemer-Proceß von großer Bedeutung, da bekanntlich für diesen Proceß sich vorzugsweise nur ein ganz reines Roheisen eignet; es wäre hierdurch auch solchen Hütten die entsprechende Ausführung des Bessemerns möglich, welche nur über ein weniger reines Roheisen verfügen können. In diesem Falle könnte die Feinirung oder |30| Reinigung des Roheisens entweder, wenn dasselbe ohnehin für die Manipulation in dem Bessemer-Apparate umgeschmolzen werden müßte, in den hierfür bestimmten Flammöfen erfolgen, oder, wenn das Roheisen unmittelbar vom Hohofen zum Bessemern gelangen sollte, könnte dasselbe aus dem Hohofen in entsprechend construirte transportable Feinirherde geleitet, in diesen mit Wasserdampf gereinigt und dann sogleich in den Bessemer-Apparat geschafft werden; oder es könnte im letzteren Falle für das Feiniren mit Wasserdampf auch ein für diesen Zweck geeigneter Bessemer-Apparat (z.B. der in Schweden vorzugsweise gebräuchliche fixe Bessemer-Ofen) unmittelbar vor der Manipulation des Bessemerns als Feinirherd benützt werden, und es wäre zu diesem Ende nur eine vollkommen schließbare Oeffnung an demselben anzubringen, durch welche die entsprechend construirte Dampfkrücke eingeführt werden könnte und für die gleichzeitig ermöglichte Schließung der Düsen zu sorgen. Uebrigens könnten diese Düsen auch den Wind schräg nach abwärts in den Ofen führend angebracht werden, so daß das flüssige, allenfalls mechanisch in dieselben hineingetriebene Roheisen auf der schiefen Ebene der Düsen von selbst wieder in den Ofen zurückfallen müßte.

Auch die retortenförmigen Bessemer-Apparate könnten leicht als Feiniröfen vor dem Bessemern benützt werden, in welchem Falle die zum Einführen der Dampfkrücke nöthige schließbare Oeffnung an jener Seite des Apparates, welche beim Füllen desselben nach oben zu liegen kommt, und in entsprechender Entfernung vom Boden desselben anzubringen wäre. Nach der Feinirung des Eisens müßte dann der Apparat behufs des Bessemerns erst in die verticale Lage gebracht werden, nachdem das Krückenrohr herausgenommen und die für dasselbe dienende Oeffnung geschlossen worden ist. Selbstverständlich müßte in den eben angeführten Fällen sowohl auf den entsprechenden Querschnitt der sämmtlichen Ausströmungs-Oeffnungen des Krückenrohres, sowie auf den entsprechenden Dampfdruck Bedacht genommen werden.

Schließlich wird bemerkt, daß bei der oben beschriebenen Eisen- und Stahl-Frischmethode mit Anwendung des Wasserdampfes als neu patentirt wurde: 1) die Construction des anschraubbaren und mit mehreren Oeffnungen versehenen Mundstückes an der Dampfkrücke; 2) die Anwendung des Graphitschleders für den der Ofenhitze ausgesetzten Theil der Dampfkrücke und das Mundstück derselben; 3) die bei der Eisen- und Stahl-Frischarbeit mit Wasserdampf eingeführte gleichzeitige Verwendung von Zuschlägen, namentlich des Eisenoxyds, welche ebenfalls die Reinigung des Eisens bezwecken; 4) die auf Schonung der Dampfkrücke und auf Verminderung des Brennstoff-Aufwandes, so wie des Calo's abzielende |31| gänzliche Einstellung der Zufeuerung während der Dampfrühr-Periode; 5) die Anwendung des Wasserdampfes mit den oben sub 1 bis einschließlich 4 bezogenen eingeführten Modalitäten bei der Herdfrischerei, dann bei den Feinir-Herden und Oefen. –

So weit geht die von den Patent-Inhabern, den Herren A. Weniger und J. Rossiwall über den Gegenstand verfaßte Abhandlung. Einige geschäftliche Anhaltspunkte bietet ein Circular, in welchem die Genannten Folgendes bemerken:

Die besonders günstigen Resultate, welche wir mit dieser neuen Frischarbeit bereits in der Puddlingshütte zu Nadràg erzielt haben, hatten die Aufstellung des zu dieser Arbeit nöthigen Apparates bei allen Puddelöfen dieses Eisenwerkes zur Folge, und wir können die Vortheile dieser Frischarbeit als erprobt einer Aufmerksamkeit um so mehr empfehlen, als die nöthige Einrichtung bei einem Werke, welches mit Dampfkesseln für andere Zwecke ohnehin versehen ist, mit Ausnahme der Beischaffung und Aufstellung des billigst zu beschaffenden Dampfpuddlings-Apparates keine Auslagen bedingt. Dagegen sind die Vortheile, welche durch diese Arbeit geboten werden, sehr namhaft; denn abgesehen von dem großen Vortheile, welcher aus der selbst von einem minder reinen, ja durch Schwefel, Phosphor oder Arsen bedeutend verunreinigten, Roheisen erzielten untadelhaften Qualität der Streckwaaren erwächst, ergab sich in Nadrág bisher per Centner Erzeugung (Millbars) eine Ersparniß

von 2 Kubikfuß gedörrten Holzes à 5,6 kr. und
2 Pfund Roheisen à 2,6 kr., also für eine jährliche Erzeugung von

nur 8000 Ctr. Millbars per Puddelofen

von 16,000 Kubikfuß Holz, à 5,6 kr. gerechnet 896 fl.
und von 16,000 Pfd. Roheisen, à 2,6 kr. gerechnet 416 „
––––––
1312 fl.

Ferner resultirt aber auch bei der Schweißarbeit der mit Dampf gepuddelten Millbars, da dieselben weit leichter schweißen und die Pakete mit einer Hitze auf Zaggel ausgewalzt werden können, für das 8000 Ctr. Millbars gewonnene Mittelgut (6960 Ctr.) per Centner der Erzeugung eine Ersparniß von 2 Kubikf. gedörrten Holzes à 5,6 kr. und von 2 Pfd. Millbars à 4 kr., also als Ersparniß für

13,920 Kubikf. Holz, à 5,6 kr. gerechnet 779 fl. 52 kr. und für
13,920 Pfund Millbars, à 4 kr. gerechnet 556 „ 80 „
––––––––––––
1336 fl. 32 kr.,

wornach sich bloß der aus unserer neuen Puddlingsarbeit bei jedem einzelnen Puddelofen, erzielte, in Zahlen ausdrückbare Gewinn mit 2648 fl. 32 kr. per Jahr beziffert.

Wohl wissend, daß sich dieser Gewinn nicht bei allen Eisenwerken gleich hoch stellen wird und kann, da hierauf die Qualität und der Preis der verwendeten Materialien einen entscheidenden Einfluß nehmen, so glauben wir doch durch die obigen wahrheitsgetreuen Ziffern die Nützlichkeit unserer Erfindung dargethan zu haben.

Wer von dieser Erfindung Gebrauch zu machen gedenkt, wolle sich vorerst mit uns, unter der Adresse: „Joseph Rossiwall, k. k. Rechnungsrath in Wien, Landstraße, Salesianergasse Nr. 10“, in's Einvernehmen setzen. Wir werden sodann einen vollständigen Dampfpuddlings-Apparat für einen Ofen, gegen sofortige Vergütung von dessen Gestehungskosten, besorgen und gerne das Zugeständniß machen, daß mit |32| demselben während einer mit uns zu vereinbarenden Zeit Versuche ausgeführt werden können. Nach Ablauf dieser Zeit aber würde jede weitere Arbeit mit diesem Apparate und nach unserem privilegirten Verfahren sofort einzustellen und sich gleichzeitig zu erklären seyn, ob man die Concession zur Ausübung unseres Privilegiums und für welche Zahl von Puddelöfen man dieselbe von uns zu erwerben gesonnen sey.

Hierzu bemerken wir, daß wir diese Concession gegen eine billige Quote des bei einem einfachen Puddelofen jährlich zu erzielenden Gewinnes zu überlassen gedenken, und daß das Nadráger Eisenwerk für einen zu den Versuchen benöthigten Dampfleitungs-Apparat mit 5 Klafter halbzölligen Gasröhren excl. der Emballage 45 fl. berechnen wird; sollte eine größere Länge von Gasröhren erforderlich seyn, so würde für jeden weiteren Fuß der Gasröhren 45 kr. zu vergüten kommen.

|26|

Dieser Graphitschleder wird wie eine dünne Hefe angemacht und mittelst eines Lappens oder eines Bauschens von Werg auf das Rohr gestrichen. Für das Thonwasser, welches das Bindemittel für den Graphit liefert, verwendet man gewöhnlichen feuerfesten Thon. Die Schraube am Mundstücke wird mit feuchtem Graphit geschwärzt, damit dieses Mundstück, wenn nöthig abgeschraubt werden kann, was sonst nicht leicht möglich ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: