Titel: Hargreave's Verbesserungen an Dampfkesseln.
Autor: Hargreaves, G.
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. XXVIII. (S. 101–102)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174028

XXVIII. Verbesserungen an Dampfkesseln, von G. Hargreaves in Bradford, Yorkshire.

Aus dem London Journal of arts, Juli 1864, S. 15.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Diese Verbesserungen (patentirt in England am 5. September 1863) bezwecken Brennmaterialersparniß, ferner schnellere Dampferzeugung und endlich Verhütung von Kesselstein.

Fig. 20 stellt den verticalen Durchschnitt eines gewöhnlichen Kessels mit innerer Feuerung dar, woraus man die Lage der Roststäbe und der im Feuerrohr liegenden Schlangenröhre ersehen kann. a ist der Kessel, b das Feuerrohr und c ein Speiserohr; d ist ein Hahn, welcher den Eintritt des Wassers durch das Rohr x, die Schlange f und den während des Gebrauches des Kessels stets offenen Hahn g regulirt; e ist ein zweiter Hahn, welchen man öffnen kann, wenn der Kessel hinreichend Wasser erhalten hat und der Hahn d geschlossen ist. Es ist sonach eine |102| Verbindung zwischen dem oberen und unteren Theil des Kessels hergestellt, und der in der Schlange erzeugte Dampf kann leicht durch die verticale Röhre x und den Hahn e nach dem oberen Theile des Kessels hinaufgelangen.

Die Dampfbildung ist eine so schnelle, daß der gewöhnliche Stillstand des Wassers am Boden des Kessels verhindert ist und so die Kesselsteinbildung ganz oder theilweise durch die rasche Circulation unmöglich wird. Eine Ersparniß an Brennmaterial ist die nothwendige Folge davon.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: