Titel: Hutchinson's Maschine zum Formen von Kautschukgegenständen.
Autor: Hutchinson, Hiram
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. XXXIII. (S. 109–110)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174033

XXXIII. Maschine zum Formen von Kautschukgegenständen, als Mittheilung patentirt für Hiram Hutchinson in Paris.

Aus dem London Journal of arts, Juli 1864, S. 21.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Diese Maschine (patentirt in England am 21. September 1863) dient zur Fabrication von hohlen Gegenständen, wie Büchsen, Töpfen, Eimern u. dgl. Sie ist in Fig. 26 im Seitenaufriß und theilweise im Durchschnitt dargestellt. a ist die Grundplatte, auf welcher die oben offene äußere Hälfte der Form b befestigt ist. Der Kern b', d.h. der Theil der Form, welcher von oben in die äußere Hälfte der Form eingesetzt wird, kann auf und nieder bewegt werden und wird in seiner richtigen Stellung durch von den Säulen c getragene Führungen erhalten. Der obere Theil dieses Kerns ist mit dem unteren Ende der Schraube d so verbunden, daß diese sich frei umdrehen kann; an ihrem oberen Ende geht sie durch die hohle Achse e eines Zahnrades f, welches mittelst des Rades g in Drehung versetzt werden kann. Die Welle des letzteren Rades wird von der Welle h aus getrieben, welche selbst ihre Bewegung mittelst Riemen von dem Motor erhält; diese Welle muß nach beiden Richtungen sich drehen können und hat daher zwei feste Rollen, deren eine mit geradem, die andere mit geschränktem Riemen geht.

Im Inneren der hohlen Achse e, durch welche die Schraube d geht, befindet sich ein Daumen, der in eine Vertiefung eingreift, welche die ganze Schraube entlang geht. Wenn daher die hohle Achse e sich nach irgend einer Richtung dreht, so läuft die Schraube mit; letztere geht durch eine feste Mutter i im Gestelle und muß sich also beim Drehen |110| heben oder senken und mithin der Kern b' ebenso. Damit die Schraube d aufgehalten wird, sobald der Kern seine höchste oder niedrigste Stellung erreicht hat, hebt die Scheibe d' an dem oberen Ende der Schraube bei jedem Endpunkte der Kernstellung einen oder den anderen der Hebelhalter k auf und gestattet so die Bewegung des Treibriemens durch die Gewichte m von der festen auf die lose Stelle. Die Schraube d kann somit nach keiner Richtung zu weit bewegt werden.

Die äußere Form b, sowie der Kern b' sind mit Höhlungen d² in den Wänden versehen, welche zur Einleitung von überhitztem Dampf dienen.

Die zu formende Kautschukmischung wird in die äußere Form b gebracht und dann die Schraube d so gedreht, daß der Kern in die Masse hineingepreßt wird, wobei der Ring b* das genaue Ineinanderpassen bewirkt.

Soll die Kautschukmischung in der Form vulcanisirt werden, so muß der Kern in dieser Stellung während der dazu erforderlichen Zeit verbleiben. Nach beendigtem Vulcanisirungsproceß gibt man der Schraube d die umgekehrte Bewegung, damit der Kern gehoben und der geformte Gegenstand aus der Form genommen werden kann. Dieß geschieht, indem man die lose Platte n mittelst des Stiftes o und eines Loches im Boden der Form durch ein Trittbret in die Höhe treibt. Die Form ist dann wieder zum Gebrauche bereit.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: