Titel: Ueber analytische Gewichte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. LXXIV. (S. 301–302)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174074

LXXIV. Ueber analytische Gewichte.

Hr. Dr. Otto Buchner in Gießen hat in diesem Bande des polytechn. Journals S. 35 Bemerkungen über die von mir vorgeschlagenen Formen der analytischen Gewichte mitgetheilt, die in einer einfachen Negation bestehen, wobei er aber in dem Nachtheil steht, daß er die neue Form der Gewichte nicht aus Gebrauch und Erfahrung, sondern aus der bloßen Beschreibung kennt, während ich die alten Gewichte sehr gut aus eigener Erfahrung kannte. Darin irrt er aber, daß er glaubt, diese Form der Gewichte sey noch nicht in Anwendung gekommen, denn es sind zahlreiche Sätze davon an Chemiker abgelassen worden, und wer dieselben einmal gebraucht hat, will die alte Form unter keiner Bedingung wieder haben.

Daß Staudinger und Liebrich gute Waagen und Gewichte machen, hat Niemand in Abrede gestellt, allein daß sie dieselben allein machen, oder daß ihre Producte keiner Verbesserung mehr fähig wären, ist eine Täuschung. So ist z.B. der Umstand, daß die Hänggewichte auf einer schiefen Ebene liegen, und daß diese Ebene oberhalb der Linie der drei Schneiden liegt, ein entschiedener Constructionsfehler, denn dadurch wird der Schwerpunkt des ganzen Balkens verändert. Wenn dieß auch bei 10 Milligrammen wenig beträgt, so beträgt es doch etwas, und wenn ein Balkenarm mit dem Zirkel in 10 gleiche Theile getheilt ist, so ist jeder Angriffspunkt eines 10 Milligrammhäkchens in einer verschiedenen Höhe von der Horizontalen entfernt. Es läßt sich auch nicht die Richtigkeit der Eintheilung durch Aufhängen von schwereren Gewichten prüfen, weil nun sogleich der Schwerpunkt des Balkens über den Drehpunkt kommt und die Waage toll wird. Man muß sich also auf die richtige Eintheilung verlassen, was unangenehm ist. So läßt sich die Entfernung des Striches 1 von der Mittelschneide und des Striches 9 von der Endschneide gar nicht messen; die erste nicht, weil sie ziemlich hoch über der Mittelschneide liegt, die letzte nicht, weil sie ebenfalls darüber liegt und die Mitte der Schneide von oben nicht zugänglich ist.

Es ist mit ganz gleichgültig, ob Hr. Dr. Otto Buchner mit viereckigen oder runden Gewichten wägt, wenn er aber den Praktiker hervorkehren will, so hätte er das Wägen mit runden Gewichten probiren sollen. Was er von der nothwendigen Feinheit der Stifte und von der Unmöglichkeit sie solid zu befestigen sagt, verdient keine Widerlegung und |302| ist ein längst überwundener Standpunkt. Aus diesem Grunde will ich auch nicht auf das Einzelne seiner Einwendungen eingehen, die überall eine gewisse Gereiztheit verrathen. Dazu wird er wohl den Grund darin gefunden haben, daß ich in der geologischen Section zu Speyer seinem Vortrage über die Meteoriten keine Anerkennung schenken konnte, da Alles, was er von den Meteoriten sagte, ein so beschränktes Verständniß dieser Erscheinung verrieth, daß daraus unmöglich der Wissenschaft ein Vortheil erwachsen konnte.

Dr. Mohr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: