Titel: Vogel's Beschreibung eines Tensionsapparates neuer Construction.
Autor: Vogel, August
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. LXXXVII. (S. 352–354)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174087

LXXXVII. Beschreibung eines Tensionsapparates neuer Construction; von Prof. Dr. August Vogel.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Es ist häufig von Interesse, die Festigkeit mancher in der Technik und dem täglichen Verkehre gebräuchlichen Stoffe, wie Papier, Zeuge, Gespinnste, Drähte u.s.w. Vergleichungsweise zu prüfen. Eine solche Tenacitätsprüfung ist namentlich von Wichtigkeit bei der Untersuchung verschiedener Papiersorten, welche zur Herstellung von Werthpapieren benutzt werden sollen. Seit der Entdeckung des Pergamentpapieres, welches bekanntlich sehr schnell und mit vollem Rechte eine ausgedehnte praktische Anwendung gefunden hat, ist man schon wiederholt bemüht gewesen, den Vorrang desselben in seiner Festigkeit vor anderen Papiersorten durch directe Versuchszahlen nachzuweisen, so wie auch das Verhältniß des Pergamentpapieres zum gewöhnlichen wirklichen Pergamente festzustellen.82) Zu diesem Zwecke nahm man Streifen von Pergamentpapier und von Pergament, und brachte jeden dieser Streifen auf einem |353| horizontalen Cylinder in der Art an, daß die beiden Enden des Streifens an der oberen Seite des Cylinders über einander gelegt und durch Preßschrauben befestigt wurden, so daß der Streifen nach Art eines Ringes herabhieng. In den ringförmigen Streifen legte man sodann einen kleinen hölzernen Cylinder, welcher über beiden Rändern des Streifens hervorstand und an seinen Enden durch Schnüre eine Schale trug, auf welche man Gewichte legte, die nach und nach so lange vermehrt wurden, bis der Streifen zerriß.

Man erkennt wohl, daß diese Vorrichtung nur für vergleichende Versuche mit verschiedenen Papiersorten anwendbar ist und überhaupt manches zu wünschen übrig läßt. Der in der Wiener Staatsdruckerei für diesen Zweck eingeführte Apparat, so wie der in Frankreich für die Festigkeitsbestimmung der Zeuge in Anwendung stehende, – dieß sind Constructionen, welche ihres Umfanges sowohl als ihrer Kostspieligkeit wegen schwerlich in chemischen Laboratorien angetroffen werden dürften. Ich habe deßhalb einen von Hrn. Ingenieur E. Große entworfenen Apparat anfertigen lassen, welcher den Anforderungen der Genauigkeit und Sicherheit der Ausführung in entsprechender Weise Genüge leistet.

Das Wesentliche der Construction ergibt sich aus der zugehörigen Zeichnung ohne weiter eingehende Beschreibung.

Die Vorderansicht, Fig. 9, zeigt eine obere und untere Klammer a und b, bestehend aus je zwei Metallplatten, zwischen welchen durch Anziehen der Schrauben c, c, c, c der auf seine Festigkeit zu untersuchende Stoff, also z.B. der Papierstreifen d, befestigt wird. An der oberen Klammer, Fig. 10 a, befindet sich ein in Grade eingetheilter Hebelarm m, m, auf welchem die Gewichtsschale o verschiebbar ist. Der untere Hebelarm n, n dient zur Führung der verschiebbaren Gewichtsschale, welche durch die Schrauben x, x auf den Hebelarmen fixirt werden kann.

Es ist klar, daß mittelst dieses Apparates unter vorsichtigem Verschieben der Schale bei entsprechender Belastung mit Gewichten, der Zerreißungspunkt des zwischen den Klammern eingespannten Gegenstandes mit Genauigkeit bestimmt werden kann. Die vor der Zerreißung stattfindende lineare Ausdehnung wird an dem mit einer Gradeintheilung versehenen Bogen p, Fig. 10 abgelesen.

Wir haben somit hier eine höchst einfache und wenig kostspielige Vorrichtung, welche die lineare Ausdehnung und die Festigkeit irgend eines Stoffes, sey es nun Papier, Draht, Gewebe u.s.w., durch directe Gewichtsbestimmung zu messen gestattet.

Da über die mannichfachen praktischen Anwendungen des hier vorläufig beschriebenen Apparates in der Folge eine ausführlichere Mittheilung |354| beabsichtigt wird, so mag hier nur noch erwähnt werden, daß eine Belastung von ungefähr 3/4 Zollcentnern möglich ist und Stoffe von 25 Millimeter Breite zwischen den Klammern eingespannt werden können.

Durch die bisher ausgeführten Gebrauchsanwendungen hat sich als Regel herausgestellt, stets zwei Versuche mit dem zu prüfenden Materiale vorzunehmen, nämlich einen Vorversuch, welcher die Zerreißungsbelastung ungefähr bezeichnet und dann einen weiteren Versuch, durch welchen, gestützt auf den vorhergehenden, dieser Punkt auf's Genaueste bestimmt wird.

Als Beispiel der großen Verschiedenheit, welche im Handel vorkommende Papiersorten in Beziehung auf ihren Festigkeitsgrad und ihre Dehnbarkeit zeigen, folgen hier noch die mit 5 Papiersorten erhaltenen Versuchszahlen. Die Papiermuster waren in Streifen von 2 Centimeter Breite geschnitten.

I. Pergamentpapier, feinstes: Zerreißung bei 6,222 Kil. Belastung. 0,085 Lin. Ausdehn.
II. Schreibpapier 4,188 „ 0,035 „
III. Conceptpapier 3,461 „ 0,024 „
IV. Briefpapier 2,255 „ 0,016 „
V. Filtrirpapier (weißes) 1,788 „ 0,028 „

Man ersieht hieraus, daß die Dehnbarkeit einer Papiersorte nicht immer mit der Festigkeit im Verhältniß steht; so zeigte z.B. IV. eine größere Festigkeit als V, dagegen eine geringere Dehnbarkeit.

|352|

Polytechnische Centralhalle, 1862 S. 158.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: