Titel: Milesi's Oberflächencondensator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. CIII. (S. 419)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174103

CIII. Oberflächencondensator von A. Milesi in Bergamo.

Aus Armengaud's Génie industriel, October 1864, S. 215.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Dieser in Fig. 14 und 15 im senkrechten und horizontalen Durchschnitt dargestellte Condensator zeichnet sich durch Einfachheit und Wirksamkeit aus.

Er besteht aus einem eisernen Cylinder A auf dem Fuße B. Letzterer ist mit den beiden Röhren a und b zum Einführen des Dampfes und zum Abführen des Condensationswassers versehen.

Auf der Deckplatte des Fußes B ist eine Anzahl Röhren t befestigt, in welche der Dampf von unten eintritt, um als Wasser wieder nach B zurückzufallen. Diese Röhren sind oben mit einem feinen Loche durchbohrt, damit etwa nicht condensirter Dampf austreten kann.

Das Röhrenbündel t ist von dem Mantel D aus Eisenblech umgeben, in welchen unten bei d ringsherum Löcher in gleichen Abständen durchgebohrt sind; oben ist der Mantel nach außen erweitert, so daß das Wasser als Regen rund herum abfließen kann.

Das kalte Condensationswasser fließt durch das Rohr e ein, welches unten in den Cylinder A unter dem Diaphragma f einmündet. Das Abflußrohr g für das verbrauchte Wasser liegt dicht über diesem Diaphragma. Das vom Mantel D überfließende Wasser condensirt den durch die oberen Oeffnungen der Röhren noch austretenden Dampf.

Die Wirkungsweise dieses einfachen Apparates wird hiernach deutlich seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: