Titel: Leffingwell's Druckregulator für Leuchtgas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. CVI. (S. 423)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174106

CVI. Druckregulator für Leuchtgas, von Leffingwell in New-York.

Aus Armengaud's Génie industriel, October 1864, S. 211.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Dieser Regulator unterscheidet sich von dem Ferguson'schen92) dadurch, daß Quecksilber oder sonst eine Flüssigkeit nicht angewandt wird, sowie durch eine eigenthümliche Anordnung des Diaphragmas.

Fig. 17 stellt den Regulator im Verticaldurchschnitt durch die Achse dar. Das Diaphragma A besteht aus einer Lederscheibe, welche zwischen zwei Metallscheiben B mittelst zweier Muttern am Stift c des Ventils C gehalten wird. Diese Scheiben sind so gewölbt, daß sie auf das Leder nur an dem Umfang drücken, und bestehen aus einem Metall, welches von den Bestandtheilen des Gases und der etwa sich bildenden Niederschläge nicht angegriffen werden kann.

Die Flantschen D der eisernen Büchse E sind mit demselben Metall überzogen, so daß der vom Gase mitgerissene Steinkohlentheer das Eisen nicht zerfressen kann.

Der Deckel G ist so aufgesetzt, daß er erforderlichen Falles leicht abgenommen werden kann. Das Gas tritt bei F ein, geht zwischen dem Ventil und dessen Sitz durch und dann durch G nach den Brennern. Eine kleine Schraube h verschließt eine Oeffnung, durch welche etwaige Niederschläge entfernt werden können.

|423|

Polytechn. Journal, Bd. CLVII S. 117.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: