Titel: Maurel's Petroleumlampe.
Autor: Luynes, Victor
Fundstelle: 1864, Band 174, Nr. CVII. (S. 424)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/ar174107

CVII. Maurel's Verbesserungen an Lampen, namentlich an solchen für Petroleum; Bericht von V. de Luynes.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, August 1864, S. 463.

Mit einer Abbildung auf Tab. VII.

Die Verbesserungen von Maurel in Paris (Grande rue, à la Chapelle-Paris, No. 21) betreffen den Dochthalter und die Lampenschirme; sie sind auf alle Lampen anwendbar, obwohl sie specieller für Petroleumlampen bestimmt sind.

Dochthalter. Die platten Dochte vieler Lampen werden durch zwei kleine Druckrädchen auf und ab bewegt. Damit diese gleichmäßig auf den Docht drücken können, muß dieser überall gleich dick seyn und mit seiner Dicke auch genau in die Weite des Halters passen. Da aber die Halter je nach der Größe und dem System der Lampen sehr verschieden sind, so folgt, daß man nicht dieselben Dochte zu verschiedenen Lampen gebrauchen kann. Die damit verbundenen Uebelstände umgeht Maurel dadurch, daß die Achse der Rädchen etwas Spielraum erhält und dieselben mittelst einer Feder gegen den Docht angedrückt werden. Es wird also jeder Docht, ob dick oder dünn, von den Rädchen gefaßt und auf und ab bewegt werden.

Schirmträger. Die gewöhnlichen Halter bestehen aus einem hin und her gebogenen Drahte, welcher durch den elastischen Druck der so gebildeten Schleifen am Glase festgehalten wird. Diese Schleifen liegen in gleicher Höhe und wenn also die Elasticität an einem oder mehreren Punkten durch die Erhitzung u.s.w. nachläßt, so gleitet der Halter nieder und der Schirm stellt sich schief.

Der neue Halter hat dagegen die in Fig. 16 dargestellte Form; man sieht, daß die federnden Spitzen in zwei Reihen zu je dreien über einander liegen und daher an jeder Stelle den Schirm gerade halten werden.

Schirm. Endlich hat Maurel zur gleichförmigeren Lichtvertheilung feinem Schirm oben einen Rand von mattem Glimmer gegeben; dadurch wird dieser Theil nicht allein unverbrennlich, was bei der großen Hitze der Petroleumlampe sehr wesentlich ist, sondern er vermittelt auch eine hinreichende Helligkeit des ganzen Zimmers bei starker Beleuchtung des der Lampe zunächst gelegenen Raumes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: