Titel: Ueber Benutzung des Cloakeninhalts der Städte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1864, Band 174/Miszelle 10 (S. 327–328)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj174/mi174mi04_10

Ueber Benutzung des Cloakeninhalts der Städte.

Die Benutzung des Cloakeninhalts der Städte bildet eine Frage, welcher schon seit langer Zeit vielseitige Aufmerksamkeit zugewandt worden ist. Während der vorigen Parlamentssession hat ein besonderes Comité die Frage für die Hauptstadt in Erwägung gezogen, zumal da ohne die Nutzbarmachung des menschlichen Düngers die mit enormen Kosten verknüpft gewesene Canalisirung Londons einen Hauptzweck verfehlen würde. Der Vorsitzende jenes Comité's, Lord Mantagu, hat sich an Frhrn. v. Liebig gewandt, um dessen Ansicht über die Sache zu vernehmen, und Hr. v. Liebig antwortet in einem Briefe, worin er seine Befriedigung ausspricht, daß seine schon seit dem Jahr 1840 aufgestellten Gesichtspunkte Anerkennung finden. Doch spricht er zugleich seine Befürchtung aus, daß die Nutzbarmachung des menschlichen Düngers leicht auf irrationelle Weise betrieben werden könne. Ausschließliche Anwendung menschlichen Düngers würde zwar im ersten Jahr einen sehr günstigen Einfluß auf das Wachsthum haben, seine fortgesetzte Anwendung aber würde die Verarmung des Bodens verursachen; Stalldünger könne nicht durch ihn ersetzt werden. Die Zusammensetzung und |328| Mischung des menschlichen Düngers mit anderen, ihm fehlenden Ingredienzien sey unumgänglich nothwendig, und müsse je nach der Natur des Bodens und nach den zu erzielenden Erzeugnissen abgemessen werden. (Allg. Zeitung vom 18. October 1864.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: