Titel: [Runkel, Dampfmaschine in New York.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1865, Band 175, Nr. LVIII. (S. 249)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj175/ar175058

LVIII. Dampfmaschine von M. Runkel in New York.

Aus dem Mechanics' Magazine, November 1864, S. 324.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Diese Maschine mit liegendem Dampfcylinder besitzt weder Bleuelstange noch Krummzapfen; eigenthümlich daran ist ferner die Art, wie die mit der Kolbenstange parallel liegende Welle, welche das Schwungrad und den Steuerungsmechanismus für den Dampfcylinder trägt, ohne große Reibung in drehende Bewegung versetzt wird.

Die Construction dieser Maschine ersieht man aus Fig. 20, dem Aufriß, und Fig. 21, dem Grundriß derselben.

A ist ein gewöhnlicher liegender Dampfcylinder, B dessen Kolbenstange. Das Kolbenhaupt (C gleitet in einer gewöhnlichen Schlittenführung D hin und her; es ist seitlich in einen Stift a verlängert, welcher nöthigenfalls mit einer Reibungsrolle von Stahl umgeben werden kann. Dieser Stift greift in eine Furche b ein, welche in einem parallel der Schlittenführung liegenden Cylinder E in der Art eingeschnitten ist, daß sie einen schräg gegen die Achse des Cylinders gelegenen Schnitt bildet. (Bezeichnen wir die vier Quadranten des Kreises, welcher die Grundfläche des Cylinders bildet, mit a, b, c, d, die des anderen Endes mit a', b', c', d' so geht die Furche von a aus, erreicht die Linie welche b und b' verbindet in der Mitte der Cylinderlänge, geht dann nach c', biegt um, geht hierauf nach der Linie welche d und d' verbindet, die sie in der Mitte der Cylinderlänge schneidet, und kehrt endlich nach dem Ausgangspunkte a zurück.)

Da nun der am Kolbenkopf befestigte Stift beim Hin- und Zurückgange in dieser Furche fortgleitet, so setzt er den Furchencylinder, welcher einen Theil der Maschinenwelle F auf den Lagern G bildet, in continuirliche Umdrehung Natürlich muß die Länge der Furche d mindestens gleich der Hublänge des Kolbenkopfes plus dem Durchmesser des Stiftes seyn. Bei den Punkten c, c' wird das geringe Trägheitsmoment von dem Schwungrad oder der Treibschraube H leicht überwunden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: