Titel: Varrentrapp, über Blei- und Kupfergehalt des Brunnenwassers.
Autor: Varrentrapp, Franz
Fundstelle: 1865, Band 175, Nr. LXX. (S. 286–289)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj175/ar175070

LXX. Ueber Blei- und Kupfergehalt des Brunnenwassers; von Dr. F. Varrentrapp.

Trotz einer Unzahl von Untersuchungen über die Löslichkeit von Blei in Wasser, wenn Röhren von diesem Metall zur Leitung verwendet werden, ist diese Frage noch immer nicht genügend beantwortet. Dr. Kersting in Riga57) hat einen interessanten Beitrag dazu geliefert, aber sich auch noch weitere Prüfungen vorbehalten, ehe er sich zu einem definitiven Abschluß berechtigt hält. Auch er gelangt jedoch zu dem Schluß, daß bislang schädliche Wirkungen der Anwendung von Bleiröhren für Wasserleitungen nicht beobachtet sind, obwohl z.B. schon mehrere Jahre alte Bleileitungen dauernd zur Aufnahme von Trinkwasser benutzt wurden. Er nimmt nach seinen Versuchen an, daß in der Regel Wasser, welches in Bleileitungen gestanden hat, nicht frei von Blei sey, daß aber die Menge, welche aufgelöst werde und zum Genuß gelange, zu gering sey, als daß dieselbe der menschlichen Gesundheit nachtheilig werde. Aus der Abnutzung der in Riga in einer Holzleitung stellenweise eingeschalteten Bleiröhren berechnet er, daß jeder Einwohner dreißig Jahre lang täglich 1/100 Gran in den Magen bekommen habe.“ Es ließen sich leicht gegen diese Rechnung Einwände erheben. Z.B. nicht alles Blei, welches sich oxydirte, löste sich in dem Wasser, im Gegentheil ein großer Theil der gebildeten Bleisalze setzt sich in den Reservoirs u.s.w. ab.

|287|

Ferner kann man die Bemerkung nicht unterdrücken, daß es auffallend ist, weßhalb Dr. Kersting nicht angibt, wie groß der Bleigehalt in dem jetzt zu Riga verbrauchten, zum Theil durch Bleiröhren fließenden Wasser gefunden wurde.

Endlich kann man auch nicht zugeben, daß das Einfüllen von Wasser aus verschiedenen Quellen in Bleiröhren, Verschließen und Stehenlassen vollständig den in größeren Röhrenleitungen statthabenden Vorgang reproducire. Denn größere Leitungen pflegen nicht ganz aus Blei hergestellt zu werden. Die größeren Stränge der neueren Leitungen sind meistens gußeiserne Röhren, bei älteren finden sich nicht selten Holz- und Kupferröhren einschaltet. Kersting zeigt selbst, daß das Wasser aus den eisernen und kupfernen Röhren Metall löst, und zwar aus ersteren mehr dem Gewicht nach als aus bleiernen und kupfernen; daß von letzteren besonders viel bei Gegenwart von salpetersaurem Ammoniak in Lösung übergeht. Nun ist aber sehr fraglich, ob ein Wasser, das Eisen aufgelöst enthält und zwar vermutlich im Zustande von Oxydulsalz, sich nicht ganz anders gegen Blei verhält, als wenn das Eisen nicht vorhanden wäre. Mit Kupfer kommt das Wasser wohl auch stets in Berührung, wenn man die messingenen Hähne u.s.w. als solches gelten lassen will. Wenn aber Kupferfalze in dem Wasser gelöst sind, so wird dieses Metall durch metallisches Blei sicher niedergeschlagen und wahrscheinlich eine entsprechende Menge Blei gelöst. Es kann daher sehr wohl seyn, daß ein Wasser an und für sich nur wenig Blei löst, wenn man es in einer Bleiröhre stehen läßt; dasselbe Wasser aber zugleich in Berührung mit Kupfer kann beträchtliche Mengen Blei in Lösung überführen. Auf diese Weise ließen sich vielleicht die widersprechenden Angaben erklären, wornach Viele gefunden haben, daß Wasser, welches salpetersaures Ammoniak enthält, die Lösung des Bleies leichter bewirkt, als davon freies Wasser, während Kersting gefunden hat, daß der Zusatz dieses Salzes die Lösungsfähigkeit des Wassers für Blei nicht nennenswerth steigert. Man könnte ferner daran denken, daß Wasser, welches salpetersaures Ammoniak enthält, wahrscheinlich ursprünglich nur kohlensaures Ammoniak enthielt, daß die theilweise Oxydation des Ammoniaks zu Salpetersäure noch in den Röhren fortdauert und daß das Blei weit löslicher in einem Wasser ist während der Dauer dieses Oxydationsprocesses, als in einem destillirten Wasser, dem man reines salpetersaures Ammoniak zusetzt.

Ich will mit dem Gesagten nur andeuten, daß es mir viel sicherer scheint, die Entscheidung dieser wichtigen diätetischen Frage herbeizuführen, indem Jemand Wasser aus vielen verschiedenen städtischen Leitungen auf seinen Bleigehalt untersucht und sich dadurch überzeugt, ob überall, oder |288| an vielen Orten, oder vielleicht auch nur an einzelnen unter besonderen Umständen Blei in dem Wasser enthalten ist, welches in regelmäßig benutzten Bleileitungen einige Stunden verweilt, als wenn man im Kleinen Versuche anstellt, bei denen man alle in der Praxis vorkommenden Verhältnisse nicht zur Geltung bringen kann, wahrscheinlich sogar einige der mitwirkenden Ursachen, die vielleicht die Lösung befördern oder verhindern, nicht kennt, also auch nicht bei dem Versuch in Mitthätigkeit bringt.

Es ist hier in Braunschweig vorgekommen, daß eine Leitung von Bleiröhren aus einem in sandigem Boden gelegenen Brunnen jahrelang in ein Haus ein Wasser lieferte, welches zu keinen Ausstellungen Anlaß gab. Plötzlich war das Wasser so bleihaltig, daß man den Metallgehalt schmeckte und Schwefelwasserstoff es so stark färbte, daß sich nach einiger Ruhe schwarze Flocken von Schwefelblei ausschieden. Das Wasser war früher nicht untersucht, es enthielt aber nach der Zeit bedeutende Mengen von salpetersaurem Ammoniak. Die Ursache der Veränderung scheint sich später aufgeklärt zu haben. 200 Fuß etwa entfernt von dem Brunnen hatte in demselben Garten früher ein kleines Haus gestanden. Man hatte es entfernt, ohne die Keller, Abtrittsgrube u.s.w. auszugraben und den Boden mit Erde geebnet und bepflanzt. Zu der Zeit, als man den Bleigehalt in Wasser bemerkte, beobachtete man eine Senkung nicht allein neben dem Brunnen, sondern auch Risse und Senkungen in dem Erdboden über jenen zurückgebliebenen Fundamenten. Es scheint daher ein Zerdrücken der alten Fundamente der Abtrittsgrube stattgefunden zu haben, ein starker Wasserzufluß von dort nach dem Brunnen zu eingetreten zu seyn. Daß das Wasser nicht übelriechend wurde, kann bei der Filtration durch eine 200 Fuß dicke Schicht Sand nicht überraschen. Die geringe Absorptionsfähigkeit des Bodens für Salpetersäure ist bekannt, daher ihr Verbleiben in dem Wasser. Möglich, daß auch andere Salze mit nach dem Brunnen gelangten. Kersting's Vorschlag, das Wasser aus Bleiröhrenleitungen durch Kohlenfilter laufen zu lassen, ist jedenfalls zu empfehlen und weder umständlich noch kostspielig. Man kann entweder über den Wasserreservoiren (die beiläufig bemerkt nie aus Blei, Zink oder Kupfer hergestellt werden sollten, weil dieß des hier unvermeidlichen Luftzutrittes halber viel gefährlicher ist) ein Gefäß anbringen, welches man mit gröblichem Kohlenpulver anfüllt, oder sich auch der Apparate bedienen, welche die Fabrik plastischer Kohle,“ Berlin 15 Engel-Ufer, liefert, um vor jedem Gehalt des Wassers an Blei vollkommen gesichert zu seyn.

Wenn Kersting berechnet, daß die Rigaer Wasserleitung künftighin Veranlassung seyn werde, daß durchschnittlich 6 Gran Blei von jedem |289| Einwohner jährlich getrunken werden würden, so könnte man dazu bemerken, daß bei den großen Multiplicationen, welche zu dieser Zahl führen, ein kleiner analytischer Fehler leicht zu einer sehr viel kleineren oder zur doppelten Menge führen könnte, daß verschiedene Bedingungen den Bleigehalt vermehren oder verringern könnten, z.B. wie er selbst andeutet, je nachdem viel oder wenig Wasser täglich durch die Leitung abgezapft würde, oder daß der Salzgehalt des Wassers im Winter und Sommer meist sehr verschieden zu seyn pflegt.

Daß durch die angegebenen Mengen eine acute Vergiftung nicht hervorgerufen werden wird, wenn auch noch bedeutendere Schwankungen, als wir angedeutet haben, stattfinden sollten, wird Jeder zugeben, schon der geringen Masse halber und nach der zahllosen Erfahrung bei allen städtischen Wasserleitungen; ob aber nicht dennoch ein auch noch so kleiner Bleigehalt des Wassers auf die Dauer dem menschlichen Körper nachtheilig sey, bleibt zweifelhalt, und es ist kein Gegenbeweis, wenn man anführt, daß alle neueren und viele älteren Wasserleitungen, ebenso gut wie die meisten mit bleiernen oder kupfernen Röhren hergestellten Brunnen, Wasser mit Spuren von Gehalt an diesen Metallen liefern. Denn es ist völlig unbekannt, ob nicht seit lange fortdauernd bei empfindlicheren Naturen manche Leiden eben von dem Bleigenuß im Wasser abhängen. Diese Frage mit Bestimmtheit zu beantworten, wird den praktischen Aerzten noch weit schwieriger werden, als dem Chemiker die Entscheidung der Frage, unter welchen Umständen Wasser, welches Bleiröhren durchströmt, bleihaltig wird, unter welchen Bedingungen es bleifrei bleibt. Der Ausspruch der Rigaer Gouvernements-Medicinalverwaltung, daß die Bleikrankheit selten vorkomme und nur bei Einwirkung weit bedeutenderer Mengen dieses Metalls auf den menschlichen Organismus, zeigt nicht von der richtigen Auffassung dieser Frage, Wir wiederholen es, die allgemeine Anwendung von Kohlenfiltern ist aufs Dringlichste zu empfehlen. Nachtheil können diese nicht bringen, und die Umstände, unter denen Bleigehalt vorhanden seyn und schädlich werden kann, sind bis heute nicht mit voller Sicherheit ermittelt. Da aber ein praktischer Vorschlag, welcher die Berührung von Blei und Kupfer mit dem Wasser vermeiden ließe, nicht bekannt geworden, so bleibt nichts übrig, als ein Mittel anzuwenden, welches die etwa gelösten Metalle vor dem Gebrauch des Wassers entfernt, und dazu ist das Kohlenfilter vollkommen geeignet, weder umständlich noch theuer in der Anwendung. (Mittheilungen für den Gewerbeverein des Herzogthums Braunschweig, 1864 S. 27.)

|286|

Polytechn. Journal Bd. CLXIX S. 183.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: