Titel: Wedding's Verfahren den Gehalt eines Minerals an freier Thonerde zu erkennen.
Autor: Wedding,
Fundstelle: 1865, Band 175, Nr. LXXIII. (S. 294–295)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj175/ar175073

LXXIII. Die zweckmäßigste Art der vorläufigen Untersuchung eines Minerals auf den Gehalt an freier Thonerde für die Benutzung zur Aluminium-Gewinnung; von Bergassessor Dr. Wedding.

Aus den Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes in Preußen, 1864 S. 193.

Den Boden eines Porzellantiegels von circa 5/4 Zoll oberem Durchmesser und 1 Zoll Höhe bedeckt man mit einer schwachen Schicht Soda, schüttet darauf 1/2 Grm. der zu untersuchenden Substanz, welche fein |295| gepulvert und mit 2 Grammen calcinirter Soda innig gemengt ist, stampft die Masse mit dem Mörserpistill ein, und gibt nun noch eine Decke von 2 Grammen reiner Soda, die gleichfalls eingedrückt wird. Man bedeckt nun den Tiegel und erhitzt ihn über einem guten, einfachen Gasbrenner. Fünf Minuten lang steigert man allmählich die Hitze; dann wendet man 20 Minuten lang einen so hohen Temperaturgrad an, daß die Natronaluminat-Bildung vor sich geht, ohne daß ein Schmelzen eintritt. Den richtigen Hitzegrad kann man leicht bestimmen, indem man die Flamme so regulirt, daß in einem gleichen Gefäße kohlensaures Kali-Natron in Fluß kommt. Der Inhalt des Tiegels wird nun in ein Becherglas entleert. Man kann gewöhnlich den größten Theil der Sodadecke vorher entfernen, ohne von dem Mineral etwas zu verlieren. Man digerirt die Masse in dem Becherglas mit destillirtem Wasser und filtrirt. Das Filtrat läßt man in ein kleines Becherglas von bestimmtem Querschnitt laufen, säuert es schwach mit Schwefelsäure an und fällt die Thonerde mit Ammoniak. Hatte man nun vorher 1/2 Grm. Bauxit oder irgend ein Präparat, dessen freier Thonerdegehalt bekannt ist, auf gleiche Weise so behandelt und die Thonerde in einem Becherglas von gleichem Querschnitt niedergeschlagen, so kann man die Volumina mit einander vergleichen und hiernach wenigstens so annähernd den Gehalt an freier Thonerde in dem zu untersuchenden Mineral erkennen, daß man weiß, ob sich eine Wägung der Thonerde lohnt oder nicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: