Titel: Ueber ein Verfahren, frisches Fleisch selbst in den Tropen und für lange Seereisen zu conserviren; nach Dr. Busch in Rio Janeiro.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1865, Band 175/Miszelle 9 (S. 325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj175/mi175mi04_9

Ueber ein Verfahren, frisches Fleisch selbst in den Tropen und für lange Seereisen zu conserviren; nach Dr. Busch in Rio Janeiro.

Auf nachstehend angedeutete Weise soll sich, nach dem oben Genannten, frisches knochenfreies Fleisch selbst in den Tropen und auf lang andauernden Seereisen in seiner Frische conserviren lassen.

Frisches, knochenfreies Fleisch wird einige Minuten lang in kochendes Wasser eingetaucht, um den Eiweißstoß gerinnen zu lassen, worauf es im Luftzuge lufttrocken gemacht wird; hierauf wird das lufttrockene Fleisch in einem zweckmäßig construirten Apparate vorsichtig den Dämpfen von schwefliger Säure ausgesetzt, so daß das Fleisch von diesem Gase durchdrungen wird; hierauf wird dasselbe mit einer Leimgallerte überzogen und für längere Seereisen zuletzt noch in schmelzenden Rindertalg eingetaucht, wodurch es sich mit einer Schicht Fett bedeckt, welches erstarrt, die Oberfläche des Fleisches gegen das Eindringen der atmosphärischen Luft schützt und auf diese Weise vor dem Verderben bewahrt; das so präparirte Fleisch wird nun sorgfältig verpackt und erhält sich unverändert frisch. Nach obigen Mittheilungen sind in Porto Allegre von einer Commission so präparirte Fleischstücke nach einem Vierteljahre untersucht und dabei für ausgezeichnet gut befunden worden. (Elsner's chemisch-technische Mittheilungen des Jahres 1863–64. S. 64.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: