Titel: Einfaches Mittel, die Photographien behufs der Retouchirung mit Anilinfarben zu präpariren; von Joh. Grasshof.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1865, Band 175/Miszelle 7 (S. 407)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj175/mi175mi05_7

Einfaches Mittel, die Photographien behufs der Retouchirung mit Anilinfarben zu präpariren; von Joh. Grasshof.

Dem in der Retouche mit Anilinfarben Ungeübten mißlingt leicht ein Bild in Folge des zu starken Einsaugens der Farben. Deßhalb wurde ein Uebergehen der Bilder mit Glycerin empfohlen.

Neuerdings habe ich ein anderes Verfahren, welches noch bessere Dienste leistet, mit Glück angewendet.

Man bestreicht nämlich mittelst eines gewöhnlichen Pinsels die vorher schon satinirte Karte mit einer Mischung von ungefähr gleichen Theilen Wasser und gewöhnlichem Eiweiß. Zur besseren Mischung kann man diese Substanzen in einem Fläschchen gut umschütteln. Nach dem Trocknen des Bildes malt es sich wirklich ausgezeichnet leicht und fein, besser als wie auf allen anderen Unterlagen. Die Anilinfarbe läßt sich zum Theil wieder abwaschen. Ich habe so mit großer Leichtigkeit und Schnelligkeit Bilder erhalten, die nichts zu wünschen übrig lassen. Der dann aufgetragene Ueberzug nimmt auch viel leichteren, gleichförmigeren Glanz an. Die Echtheit der Farben wird durch die Eiweißpräparation wohl noch erhöht. (Photographische Mittheilungen, März 1865, S. 162.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: