Titel: Boley, zur Genesis der Seide.
Autor: Bolley, Pompejus Alexander
Fundstelle: 1865, Band 176, Nr. XVIII. (S. 53–56)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj176/ar176018

XVIII. Zur Genesis der Seide; von Prof. Dr. Bolley.

Aus der schweizerischen polytechnischen Zeitschrift, 1864 S. 130.

Aeltere und neuere Untersuchungen der Seidenfaser ergaben, daß dieselbe aus mehreren organischen Substanzen gemischt sey, die sich gegen Lösungsmittel verschieden verhalten.

Mulder, der nach Roard die erste vollständigere Untersuchung über die Seidenfaser anstellte, fand 28 bis 29 Proc. in Wasser lösliche Stoffe und ungefähr 16,5 Proc. in starker Essigsäure lösliche Substanzen darin. Er hält den in Essigsäure löslichen Theil für Albumin; den in Wasser löslichen und nach dem Eintrocknen der Lösung noch löslich gebliebenen, eine leimähnliche Substanz, nennt er Seidengallerte. E. Cramer 11) zeigte, daß Eiweiß in der Seide fehle, was früher schon Städeler, in dessen Laboratorium Cramer seine Untersuchung vornahm, als wahrscheinlich aussprach.

Der Seidenleim, die Seidengallerte, kann durch längeres Kochen mit Wasser ausgezogen werden. Cramer erhielt durch längeres Kochen mit Wasser im papinianischen Topf 66 Proc. Fibroin. Mulder bemerkte |54| nach längerem Kochen mit starker Essigsäure einen Fibroinrückstand von 53 bis 54 Proc. Wird nach Cramer die lange Zeit mit Wasser gekochte Seide, beziehungsweise der ungelöste Rückstand, noch mit concentrirter Essigsäure behandelt, so verliert er noch 6 Proc. Die Zusammensetzung des Rückstandes aber ist nach diesem neuen Verlust nicht geändert, so daß angenommen werden muß, die Essigsäure habe etwas Fibrom gelöst. Cramer beobachtete, daß selbst Wasser unter gewissen Umständen ein Lösungsmittel für das Fibroin seyn könne. Wurde das mit Wasser und Essigsäure durch Kochen vollständig ausgezogene Fibroin längere Zeit der Luftberührung ausgesetzt, so ließ sich durch Kochen mit Wasser auf's neue etwas davon lösen.

Die Elementarzusammensetzung des Fibroins ist nach den Analysen von

Mulder Städeler Cramer
im Mittel a b
C = 47,83 48,60 48,39 48,06
H = 6,54 6,40 6,51 6,02
N = 17,36 18,89 18,40 18,21
O = 28,27 26,11 27,70 27,71

Städeler stellt dafür die Formel auf: C³⁰H²³N⁵O¹².

Die Zusammensetzung der Seidengallerte im Mittel von zwei Analysen ist nach Cramer

C = 44,32

H = 6,18

N = 18,30

O = 31,20

was sich durch die Formel C³⁰H²⁵N⁵O¹⁶ ausdrücken läßt.

Es wird in Cramer's Abhandlung darauf aufmerksam gemacht, daß zwischen den beiden Körpern eine nahe liegende Relation besteht, wornach der Seidenleim ein Fibroin wäre, das 2 Atome Sauerstoff und 2 Atome Wasser aufgenommen hat:

C³⁰H²³N⁵O¹² + 2 O + 2 HO = C³⁰H²⁵N⁵O¹⁶

Am angeführten Orte wird ferner gesagt, daß die Annahme, der Seidenleim sey ein oxydirtes Fibroin, dadurch an Wahrscheinlichkeit gewinne, daß ersteres durch Luftberührung an kochendes Wasser etwas abzugeben vermöge. Ob das vom Wasser nach längerer Luftberührung Aufgenommene die Eigenschaften der Seidengallerte habe, ist nicht untersucht.

Es ist dem Verf. ein Material zu anderen (technischen) Zwecken zur Hand gestellt worden, welches ihm besonders geeignet schien, diese auch physiologisch interessante Frage näher zu studiren.

|55|

Zum Behuf der Herstellung von Angelschnüren werden im südlichen Spanien die der Verpuppung nahen Seidenwürmer getödtet und denselben der Schlauch, welcher den Seidensaft enthält, ausgerissen. Man spinnt dort sofort aus der weichen zähen Substanz die Fäden, die viel gröber als die von dem Thiere selbst gesponnenen Coconfäden sind. Der Inhalt dieser Schläuche erstarrt sehr bald.

Eine Partie dieser noch gefüllten Organe, in der sogenannten Clark'schen Flüssigkeit, d. i. Alkohol und Essigsäure, eingelegt, waren dem Verf. zugestellt worden. Die Haut des Schlauches läßt sich von dem harten elastischen weißlichen transparenten Inhalt leicht abziehen. Dieser Inhalt wurde zur Untersuchung genommen. Einer der Praktikanten des Verf., Hr. Rosa aus Ofen, befaßte sich mit der Aufgabe.

Zuerst wurde die Frage der Löslichkeit vorgenommen. Einige Gramme der von dem Schlauch befreiten Seidensubstanz wurden mit einem großen Ueberschuß von starker Essigsäure wenigstens 12 Stunden lang anhaltend gekocht. Es hatten sich gelöst 8,14 Proc. Die Seidensubstanz sammt dem Schlauch verlor durch ebenfalls 12stündiges Kochen mit Essigsäure 7,64 Proc.

Einige Gramme der Masse, von welcher die Schlauchhaut abgezogen war, wurden mit viel Wasser wenigstens 20 Stunden lang gekocht und in diesem Wasser gelöst gefunden 1,71 Proc.

Wenn nun einerseits früher von Städeler nachgewiesen wurde, daß das Fibroin in Essigsäure keineswegs unlöslich ist, und wenn andererseits so äußerst wenig in Wasser sich löste, so darf man wohl hieraus schon mit einiger Wahrscheinlichkeit erwarten, daß der Schlauchinhalt aus Fibroin bestehe. Um indeß mehr Sicherheit über diese Frage zu gewinnen, wurde die Elementaranalyse des nach 20 stündigem Kochen mit Wasser gebliebenen Rückstandes vorgenommen und es wurde in der aschenfrei gedachten Substanz erhalten

Kohlenstoff = 47,08
Wasserstoff = 7,20
Stickstoff = 17,70
Sauerstoff = 27,02

Eine Aschenbestimmung ergab 0,71 Proc.

Vergleicht man diese Resultate mit denjenigen von Städeler, Cramer und Mulder, so darf man mit Berücksichtigung des Aschengehaltes annehmen, daß die Seidenraupe in diesen Schläuchen nur Fibroin im weichen Zustande hat und daß dieß beim Einspinnen aus den beiden Höhlen unter dem Munde des Thieres in zwei sehr feinen Fäden ausquillend, durch Lufteinfluß oberflächlich in Seidengallerte übergeht. |56| Farbstoff ist, was nachträglich zu bemerken ist, weder in dem frischen Inhalt des Organes noch in den Abkochungen zu erkennen. Ob Schleimsubstanz (wenn Eiweiß sich wirklich, wie der Verf. selbst glaubt, nicht findet) in den in Essigsäure löslichen wenigen Procenten enthalten sey, ist nicht in den Kreis der zu ermittelnden Fragen gezogen worden, weil hierzu viel mehr Rohmaterial nöthig gewesen wäre, als zu Gebote stand. Das Vorhandenseyn von wachsartiger und fettiger Materie wurde auch nicht constatirt, aus dem gleichen Grunde und weil diese Dinge, selbst von Mulder in so geringer Menge gefunden, auf die Elementaranalyse fast ohne Einfluß seyn mußten.

|53|

Untersuchung der Seide und des thierischen Schleims. Inauguraldissertation. Zürich 1863.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: