Titel: Stevens' Hinterladungs-Carabiner.
Autor: Darapsky, Henry
Fundstelle: 1865, Band 176, Nr. CXXVIII. (S. 439)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj176/ar176128

CXXVIII. Stevens' Hinterladungs-Carabiner.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Nach einer, die Vortheile des Hinterladungs-Carabiners für Cavallerie hervorhebenden Einleitung wird im Scientific American vom 6. August 1864 auf eine dahin gehörige Waffe hingewiesen, welche im Wesentlichen darin besteht, daß ihr Rohr, nachdem es dem Lefaucheux'schen Ladungs- und Liderungsprincipe entsprechend, mit einer, die Zündvorrichtung enthaltenden Metallhülsen-Patrone versehen worden ist, durch das Gewehrschloß selbst hinten verschlossen wird, indem letzteres in eine nach Umdrehung der Schraube c durch das Scharnier a Fig. 19 zu öffnende solide Metallkapsel eingeschlossen ist, deren vordere Fläche b zum Stoßboden des Rohres wird, sobald das Schloß, diesem Zwecke entsprechend, in den Carabiner Fig. 18 eingesetzt und vermittelst des Bügels A Fig. 18 nach vorn gepreßt worden ist, wodurch es ein entsprechender, bei b in Fig. 19 angedeuteter Mechanismus mit dem Carabinerlaufe in eine feste Verbindung bringt. – Wird der Bügel A bis zum Stifte B heruntergestoßen, so läßt sich das Schloß ganz aus dem Gewehrlaufe herausnehmen, wodurch die Waffe in jedem Augenblicke für den Gegner unbrauchbar gemacht werden kann, ein Umstand, auf welchen der Erfinder (W. X. Stevens of Worcester, Mass, at Cold Springs N. Y.) besonderes Gewicht legt.

Dy.,
Artillerie-Hauptmann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: