Titel: Fabrikwäsche der Wolle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1865, Band 176/Miszelle 9 (S. 483–484)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj176/mi176mi06_9

Fabrikwäsche der Wolle.

Es hat sich, sagt Prof. W. Henneberg, Directionsmitglied der Versuchsstation zu Weende (bei Göttingen), in Dr. Nobbes landwirthschaftlichen Versuchsstationen (Bd. VI Heft 6), durch zahlreiche, in Weende ausgeführte Versuche herausgestellt, daß die Fabrikwäsche im kleinen Maaßstabe ihre großen Schwierigkeiten hat. Wo daher Tuchfabriken zur Hand, suche man sich (bei den gemeinschaftlich anzustellenden Fütterungsversuchen der landwirthschaftlichen Versuchsstationen), wo irgend möglich, deren Beihilfe zu verschaffen, um die Wolle fabrikmäßig gewaschen zu erhalten. Ist man aber durch die Umstände genöthigt, die Wäsche selbst vorzunehmen, so verfährt man am besten in folgender Weise: Die mit kaltem Wasser gewaschene Wolle bleibt zweckmäßig erst längere Zeit (mindestens einige Wochen) an der Luft liegen, ehe man zu der Fabrikwäsche schreitet, da das Wollfett um so leichter zu entfernen, je mehr es auf dem Vließe erhärtet oder verharzt ist. Bei der Wäsche selbst wird eine Lösung in dem Verhältniß von 3 Pfd. Kernseife und 2 Pfd. krystallisirter Soda zu 100 Pfd. Regenwasser angewandt. Man bringt die Lösung in einem kupfernen Kessel auf die Temperatur von 50–55° C., schüttet die Wolle hinein und läßt sie unter gelindem Umherbewegen |484| 15–20 Minuten lang in dem Bade etc. Um die letzten Reste der Wolle aus dem Bade wiederzugewinnen, empfiehlt es sich, nachdem die größte Masse mit Hand herausgenommen, mit einem reinen neuen Besen von Birkenreisig in dem Kessel herumzufahren; die Wollfasern hängen sich an dem Reisig fest, man löst sie mit der Hand davon ab und wiederholt die Operation, bis keine Wolle mehr zum Vorschein kommt. Auf 1 Pfd. Wolle sind etwa 15–20 Pfd. Soda-Seifenwasser zu nehmen. Das Bad kann, zwar, unbeschadet seiner Wirksamkeit, mehrere Male hinter einander gebraucht werden, doch möchte es sich der Gleichmäßigkeit halber empfehlen, bei jeder neuen Portion Wolle eine Erneuerung des Bades stattfinden zu lassen. Sollte die Wolle, nachdem sie wieder abgetrocknet ist, sich noch fettig anfühlen, so ist die Wäsche in einem verstärkten Bade zu wiederholen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: