Titel: Grant's Magnesiumlampe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1865, Band 177, Nr. XXV. (S. 128–129)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj177/ar177025

XXV. Grant's Magnesiumlampe.

Der Magnesiumdraht wird in die Oeffnung o gesteckt; im Innern faßt ihn das Uhrwerk und führt ihn durch das Rohr p, q, an dessen Ende q er durch eine Weingeistlampe entzündet wird.

Textabbildung Bd. 177, S. 128
|129|

Das Uhrwerk wird durch den Schlüssel c aufgezogen; die Uebertragung geschieht durch den kleinen Keil oberhalb des Hebels a; wenn die Bewegung aufhören soll, zieht man den Keil heraus.

Die Geschwindigkeit wird durch die Flügel R regulirt, die man vor dem Gebrauch der Lampe so dreht, daß sie mehr oder weniger Luftwiderstand finden. (Photographisches Archiv, Juli 1865, S. 246.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: