Titel: Harding's Geschützrohr-Anfertigung.
Autor: Harding,
Fundstelle: 1865, Band 178, Nr. XXIX. (S. 90–91)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj178/ar178029

XXIX. Harding's Geschützrohr-Anfertigung.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Im London Journal of arts, Juli 1865, S. 20 ist das Patent mitgetheilt, welches sich Gustav P. Harding in London am 19. Juli 1864 auf eine Geschützrohr-Anfertigungsmethode ertheilen ließ. Nach derselben soll der Rohrkörper Fig. 27 successive aus dem Bodenstücke a, dem Schildzapfenringe b und einer Anzahl von Futtercylindern c, c¹, c², c³, c⁴ zusammengesetzt, und hiernach als Stoßboden durch den conischen Metallpfropf d nebst der Schwanzschraube d' geschlossen werden.

Fig. 29 zeigt, wie der erste Futter-Cylinder c in das durch die Matrize m festgehaltene Bodenstück a, vermittelst des durch eine hydraulische Presse bewegten Kolbens e, eingepreßt wird, welcher letztere vorn mit einem durch das Bodenstück a hindurchgehenden Stempel von etwas größerem Durchmesser als er der lichten Weite des ersten Cylinders c zukommen soll, armirt ist und so ein festes Anschließen desselben an die inneren Wandungen des Bodenstücks ermöglicht.

Fig. 28 stellt den, vorher genügend eingepaßten, zweiten Futtercylinder c' vor, welcher durch den, mit einer Kugel f' versehenen Kolben f vermittelst hydraulischer Pressung mit dem ersten Futtercylinder c |91| in Verbindung gebracht wird, und in derselben Weise erfolgt dann auch die successive Einsetzung der übrigen Futterrohre.

In die Schwanzschraube d' des bis zum gewünschten Durchmesser fertigen Rohres wird, von dessen Mündung aus, der als Stoßboden fungirende Metallpfropf d eingeschoben; – das Auftreiben des Schildzapfenringes b geschieht mittelst der hydraulischen Presse, und gezogen kann das Rohr, wenn dieß verlangt wird, entweder auf gewöhnliche Art oder auch mittelst entsprechender Vorsprünge auf der Kugel f' des Kolbens f werden.

Die innere Metallstärke endlich soll aus hartem Stahl bestehen, während die äußeren Metallschichten immer weicher und weicher werden; eine Vorschrift, welche mit den in diesem Journal Bd. CLXXVII S. 173 unter dem Titel: „Ueber die künstlichen Metallconstructionen der Geschützrohre“ mitgetheilten Entwickelungen im directen Widerspruche steht.

Dy.,
Hauptmann im Generalstabe in Cassel.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: