Titel: Rauschenbach's Dreschmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1865, Band 178, Nr. LII. (S. 183)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj178/ar178052

LII. Dreschmaschine von J. Rauschenbach, Maschinenfabrikant zu Schaffhausen.

Aus Armengaud's Génie industriel, August 1865, S. 102.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Diese Dreschmaschine, welche Figur 18 im Querdurchschnitt und Figur 19 im Längendurchschnitt darstellt, zeichnet sich durch ihre einfache, solide und billige Construction aus.

Die Dreschtrommel besteht nur aus einem Cylinder A von Blech, welcher an die Transmissionswelle B mittelst Blechscheiben befestigt ist, die an die gußeisernen, auf die genannte Welle aufgekeilten Naben a genietet sind; acht gleichmäßig am inneren Umfange vertheilte Halter b nehmen die Zähne c auf, welche das Stroh mitnehmen und zwischen die Zähne d der umschließenden Dreschtrommel D bringen.

Die umschließende Dreschtrommel aus Gußeisen ist zwischen die seitlichen Wangen E eingepaßt, welche das Gerinne bilden; die beiden Querstücke e sind auch von Gußeisen und dienen gleichzeitig als Riegel. Zwei an die Querstücke angegossene Winkeleisen f sind mit Schrauben g versehen und mittelst letzteren kann man sehr genau die Stellung der Zähne der inneren Dreschtrommel zu denen der äußeren reguliren.

Die Leistung dieser Maschine, welche durch einen Pferdegöpel nach dem Pinet'schen Systeme in Thätigkeit gesetzt wird, beträgt 80 bis 120 Getreidegarben per Stunde; sie drischt nämlich in einer Stunde ungefähr 9 Hektoliter Körner aus. Hierzu muß die Dreschtrommel eine Geschwindigkeit von 1200 Umdrehungen per Minute haben, und zum Betriebe der Maschine werden entweder zwei Pferde an den Göpel angespannt oder es wird eine Dampf-Pferdekraft angewendet.

Der Preis dieser Maschine ist so niedrig, daß sie auch für kleine Oekonomien angeschafft werden kann; derselbe beträgt nämlich einschließlich des Göpels und der Transmission 650 Francs.

Hr. Rauschenbach hat in der Schweiz und nach Deutschland schon mehr als 500 solcher Dreschmaschinen verkauft.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: