Titel: Stoltz's Nägelmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1865, Band 178, Nr. CXIX. (S. 436–438)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj178/ar178119

CXIX. Maschine zur Fabrication der guillochirten Nägel; von Stoltz Sohn, Maschineningenieur in Paris.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Um guillochirte (gekerbte) Nägel darzustellen, hat Stoltz Sohn an den Nägelmaschinen wesentliche Verbesserungen angebracht. Durch Klauen, die in der Nähe der Messer und Spannbacken liegen, wird auf den Draht ein Druck ausgeübt, so daß der Nagel auf eine gewisse Länge eine größere oder geringere Anzahl Kerbungen erhält, in deren Folge derselbe, wenn er irgendwo eingeschlagen ist, fester sitzt. Der Nagelkopf erhält zur Erhöhung der Festigkeit eine Streifung oder Kreuzhiebe in verschiedenen Richtungen. Fig. 30 zeigt die Maschine im Durchschnitt nach der Linie 1–2 des Grundrisses. Fig. 31 ist der Grundriß, wobei die Tafel T in eine horizontale Ebene umgelegt gedacht ist. Auf die Tafel T sind zwei Lager für die Betriebswelle A angegossen, die mit einem Schwungrad V versehen ist und mit der Hand oder mittelst der Fest- und Losscheibe P und P' durch irgend einen Motor in Bewegung gesetzt wird.

Der zu verarbeitende Draht wird zunächst gerichtet, indem er durch Walzen X passirt wird, die auf einem kleinen Support vor der Maschine liegen und deren Anzahl je nach dem Durchmesser der darzustellenden Nägel vergrößert werden kann. Zur regelmäßigen Zuführung des nöthigen Drahtes dient der kleine Wagen x; an diesen ist unten eine Zahnstange angegossen, die in den gezahnten auf der Welle a unter der Tafel sitzenden Sector d greift. Der Wagen gleitet mit Schwalbenschwanz in der Tafel und trägt die durch eine Feder unterstützte Zange D, welche den Draht zuführt. Die Achse a trägt an dem einen Ende einen Hebel b, der durch die Zugstange B mit einer auf der Betriebswelle sitzenden, mit einem Schlitz versehenen Scheibe B' verbunden ist. Je nachdem der Verbindungspunkt der Zugstange mit der Scheibe mehr oder weniger von deren Centrum absteht, ist der Schwingungswinkel des Hebels b und daher der Lauf des Wagens D mehr oder weniger groß, so daß man stets sehr leicht die für eine bestimmte Nagelsorte nöthige Drahtlänge reguliren kann. Die Bildung des Kopfes erfolgt durch den Stempel Z am Ende des horizontalen Hammers M; letzterer wird durch die starken Stahlfedern R, deren Kraft durch Verstellung der Traverse p an den Führungen r, r regulirt werden kann, vor- und durch den |437| Daumen C, der auf den vorspringenden Hammertheil e wirkt, zurückbewegt.

Das Abschneiden des Drahtes wird auf folgende Weise bewirkt: Die Hebel I, die sich um die Bolzen i drehen, liegen parallel zu einander auf der Tafel T und werden gleichzeitig durch die Daumen L bewegt, welche auf die seitlich vorspringenden Bolzen i' der Hebel wirken; an den Enden der Hebel sitzen, wie Fig. 32 zeigt, mit Schwalbenschwanz die Messer j, welche das Abschneiden besorgen und durch die Platten k festgehalten werden. Senkrecht zu den Messern j sitzen, ebenfalls mit Schwalbenschwanz, die Backen j', die den Nagel so kerben, wie Fig. 33 zeigt. Die Messer j, die durch die Schrauben J vorgestellt werden können, gehen auseinander, um Draht zuführen zu lassen, so oft die Daumen L, auf die Bolzen i' wirken.

Die Spannbacken F, F' halten den Draht während des Anköpfens und während der Zuführapparat zurückgeht, um eine neue Drahtlänge zu holen. Der Backen F ist im Tische T befestigt, während der Backen F' an einer bei e (Fig. 31) mit einem Scharnier versehenen Traverse E sitzt, um durch den um g drehbaren Hebel G bewegt werden zu können. Auf diesen Hebel wirkt der Daumen H der Betriebswelle.

Zum Herauswerfen des fertigen Nagels ist der Hebel N, den das Excentric N' der Betriebswelle in Bewegung setzt, wie Fig. 31 zeigt, gekrümmt und am Ende mit einem von oben nach unten gebogenen Haken n versehen, der auf den Nagel trifft, sobald der Hebel N, auf den die Spiralfeder O wirkt, in einen Einschnitt des Excentric N' einfällt. Die cylindrische Dülle s in dem an die Tafel T angegossenen Kopf T' dient zur centralen Führung des Drahtes während der Arbeit.

Der Gang der Maschine ist folgender: Ist der Draht soweit vorgeführt, daß er gegen die Messer j stößt, wobei der Raum zwischen letzteren und den Spannbacken F die zum Kopf nöthige Drahtmenge bestimmt, so wirkt der Daumen H auf den Hebel G, der die Traverse E schließt, so daß der Draht zwischen den Backen F und F' vollständig fest liegt. Unterdessen geht der Wagen D von links nach rechts, um eine neue Drahtlänge zu holen. Die Messer j sind geöffnet, der Stempel z wird von den Federn R vorgetrieben und bildet aus dem Drahte zwischen den Messern und den Spannbacken den Kopf, der gestreift etc. seyn kann. Hierauf öffnen sich die Spannbacken und der Wagen D führt Draht herbei, der von den Spannbacken wieder festgeklemmt wird. Die Messer j schließen sich und formen, indem sie den Draht abschneiden, die Nagelspitze, während zugleich die Backen j' die Kerbungen (Fig. 33) erzeugen. Die Messer j gehen auseinander, |438| der fertige Nagel wird durch den Haken n herausgeworfen und der Stempel z köpft den nächsten Nagel an etc. (Armengaud's Génie industriel, August 1865, S. 91; deutsche Industriezeitung Nr. 42.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: